Wüste, Dörrobst und Dämonen

Interview: Die Augsburger Philosophin und Theologin Katharina Ceming beleuchtet in ihrem neuen Buch Leben und Mystik der Wüstenväter. Das geschieht lehrreich und unterhaltsam und eröffnet auch Laien ein spannendes Kapitel Mönchsgeschichte.

Man muss schon hart im Nehmen sein, um sich wie die Wüstenväter des 3. und 4. Jahrhunderts in die Einöde zurückzuziehen, um dort ein entbehrungsreiches Leben zu führen und mit fremden und eigenen Dämonen zu kämpfen. Die Theologin und Philosophin Prof. Dr. Dr. Katharina Ceming, Professorin an der Universität Augsburg, beleuchtet das Leben der Wüstenväter und zeigt – durchaus mit einem Augenzwinkern –, was wir heute von diesen christlichen Lehrmeistern lernen können.

Denn wenn man dafür heute nicht mehr unbedingt in die Wüste gehen muss: Die Auseinandersetzung mit den eigenen Schatten und Anfechtungen bleibt eine Aufgabe, der wir uns im Alltag stellen müssen. Und die weisen Ratschläge der Mönche, wie man damit umgehen lernt und so am Ende zu sich selbst findet – im Wüstensand erprobt und geläutert –, können auch in unserer Zeit eine gute Richtschnur sein.

📖 LESEPROBE [pdf-Download Vier Türme Verlag]


• Interview •
»Die Wüstenväter waren ziemlich vieles, aber ganz sicher nicht langweilig«

Die Augsburger Philosophin und Theologin Katharina Ceming. • Foto: Sabine Jakobs

Was hat Sie dazu gebracht bzw. inspiriert, sich mit den Wüstenvätern zu beschäftigen – sind deren Gedanken nicht mittlerweile völlig veraltet?

Katharina Ceming: Auf die Wüstenväter bin ich durch meine Beschäftigung mit Evagrius Ponticus aufmerksam geworden, der als Philosoph aus der Wüste galt. Durch Evagrius habe ich mich dann auch mit den anderen Vätern beschäftigt. Was mich an dieser Bewegung sofort begeistert hat, war ihr etwas anarchischer und wagemutiger Geist. Die ersten Wüstenväter gingen einen spirituellen Weg, der völlig neu war.

Wie jede spirituelle Bewegung ist natürlich auch die der ägyptischen Wüstenväter in Zeitkontexte eingebunden. Mir hat es Spaß gemacht, die zeitlosen Elemente ihres spirituellen Wegs aus den zeitgebundenen Aussagen und Vorstellungen herauszuschälen.

»Ab in die Wüste« – das würden wir an manchen Tagen auch gerne. Aber ist es einfacher, sich abzuschotten oder eher eine Herausforderung?

Ich glaube, die meisten von uns haben ab und an eine gewisse Wüstensehnsucht, um sich aus dem hektischen Getriebe des Alltags auszuklinken. Wenn wir den ägyptischen Experten trauen dürfen, dann sind unsere Vorstellungen von der ruhigen Auszeit in der Wüste, aber doch ziemlich naiv, denn die vermeintliche Ruhe wird durch die intensive Auseinandersetzung mit sich selbst und dem eigenen Inneren auf eine harte Probe gestellt.

Im Vorwort schreiben Sie, dass die »Welt der Wüste bunter ist« – was erwartet Leserinnen und Leser in Ihrem Buch?

Wir haben ja gewisse Vorstellungen von spirituellen Menschen, die meistens als sehr heilig aber manchmal auch als etwas langweilig gelten. Die Wüstenväter waren ziemlich vieles, aber ganz sicher nicht langweilig, was schon mit den vielfältigen Biografien zusammenhängt, die diese Menschen mitgebracht haben. Ich habe versucht, die unterschiedlichen spirituellen Lebensweisen und die damit verbundenen Herausforderungen – bei den Vätern unter dem großen Stichwort des Dämonenkampfes abgehandelt – anschaulich wiederzugeben.

Woher wissen wir heute so viel über die Wüstenväter?

Glücklicherweise waren nicht alle Wüstenväter Analphabeten, sondern mit der Zeit kamen auch gebildete, des Lesens und Schreibens kundige Menschen in die Wüste, die viele Aussprüche der Väter gesammelt haben. Männer wie Evagrius haben selbst Texte verfasst.

Gibt es überhaupt die »Wüstenväter« mit einer genuinen und eindeutig definierten Spiritualität?

Was die Wüstenväter ganz konkret als spirituelle Praxis gemacht haben, wissen wir, wenn wir ehrlich sind, nicht. Eine Aussage, die sich in vielen Vätersprüchen findet, ist »Bleib in deinem Kellion«, ob damit tatsächlich eine Meditationsmethode verbunden war oder nur die Aufforderung, in der eigenen Stille zu bleiben und dort zu arbeiten, ist unklar.

Neben den ägyptischen Wüstenvätern gab es in den umliegenden Ländern auch andere spirituelle Bewegungen, die zum Teil ganz andere Wege gegangen sind: die Gyrovagen, die als Wandermönche und Nonnen umhergezogen sind oder die berühmten Säulensteher, die ihr ganzes Leben auf einer Säulenplattform verbrachten.

Eine zentrale Säule in der Lebensform als Eremit/in ist die Askese. Teilweise klingen die Methoden skurril, sonderbar und fast masochistisch. Wie ist das im Zusammenhang mit der Gottsuche, auf der die Wüstenväter ja waren, zu erklären?

Ja, zum Teil hat die traditionelle Spiritualität durchaus in ihrer extrem asketischen Ausprägung einen gewissen masochistisch wirkenden Zug. Für die antiken Christen war die Welt relativ klar in zwei Dimensionen geteilt: die materielle Welt, in der wir uns bewegen und die transzendente, geistige Welt des Göttlichen. Letztere ist gut und erstrebenswert, erstere ein Hindernis, um Gott zu erreichen. Dies erklärt zum Teil die brachialen Methoden, mit denen man versucht hat, die Seele und den Geist für die Gottesschau vorzubereiten und zu reinigen.

In drei Sätzen: Was können wir heute von den Wüstenvätern lernen?

Bei all der Askese scheint ein großer Teil der Wüstenväter doch sehr gewitzt und pragmatisch gewesen zu sein. Sie haben sich intensiv mit den eigenen Triebregungen auseinandergesetzt und sie nicht verdrängt. Sie hatten ein ziemliches Durchhaltevermögen, und sie haben sich von kirchlichen Autoritäten auf ihren Wegen nicht besonders beeindrucken lassen.
– [pm/auxlit]

WEITERLESEN Kontrovers tolerant. Eine Debatte über Debatten. Katharina Cemings »Grenzwertig«
WEITERLESEN Sinnräume. Katharina Cemings »Sinnerfüllt«


Prof. Dr. Dr. KATHARINA CEMING

Katharina Ceming ist nach verschiedenen Lehraufträgen, u.a. an der Universität Paderborn, seit 2011 außerplanmäßige Professorin an der Universität Augsburg. Ihre Leidenschaft für die Philosophie verbindet sie auch mit ihrer Arbeit als Autorin und Publizistin. So hat sie bereits zahlreiche Bücher verfasst und hält deutschlandweit Vorträge und Workshops zum Thema Mystik und Spiritualität.

www.quelle-des-guten-lebens.de


Katharina Ceming: Ab in die Wüste. Mut zur Selbsterkenntnis – den Wüstenvätern abgeschaut
Gebunden, ca. 160 Seiten
Vier Türme, 2023
Format: 14,5 x 22 cm
ISBN 978-3-7365-0511-7


Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Kommentar verfassen