Schwäbischer Literaturpreis 2022 geht an Heinz Peter Geißler

Drei Autoren und eine Autorin werden ausgezeichnet. Den 1. Preis erhält der gebürtige Allgäuer Heinz Peter Geißler. Der Preis wurde zum 17. Mal verliehen.

Verloren, vergessen, in Literatur verwandelt: »Lost Places. Verlorene Orte« lautete das Thema des diesjährigen Schwäbischen Literaturpreises. 226 Autorinnen und Autoren reichten anonym Texte ein, nun stehen die Sieger fest. Diese wurden nun am Dienstagabend, 27. September, im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Augsburger Kulturhaus Kresslesmühle öffentlich bekanntgegeben und prämiert: Den mit 2.500 Euro dotierten Hauptpreis erhielt in diesem Jahr der aus dem Allgäu stammende Schriftsteller Heinz Peter Geißler (Bild, Foto: Peter Frese) für seine Kurzerzählung Unsere berühmte argentinische Stille.

Platz zwei (2.000 Euro) und drei (1.500 Euro) belegten Philipp Cyprian mit Kernschmelze und Michael Lichtwark-Aschoff mit Und die Ringe haben geschwiegen. Der Nachwuchspreis ging an Elisabetta Michel. Mehr zu der Gewinnerin und den Gewinnern erfahren Sie weiter unten im Artikel.

Die Teilnehmenden des 17. Schwäbischen Literaturpreises kamen zu je einem Drittel aus Bayerisch-Schwaben und Baden-Württemberg. Sechs Einsendungen erreichten den Bezirk Schwaben, der den Preis zum 17. Male auslobte, aus der Schweiz, neun aus Österreich, ein Text wurde aus dem außereuropäischen Ausland, aus Kyoto, eingereicht.


1. Preis: Argentinische Stille und ein Türchen in der Wand

Heinz Peter Geißler – er lebt in München und Cormoret in der Schweiz und ist geboren in Fischen im Allgäu – erhält den Hauptpreis des Schwäbischen Literaturpreises 2022 für seine kleine Erzählung Unsere berühmte argentinische Stille. Entstanden aus einem unfertigen Gedicht des Autors erzählt die Geschichte von einem Brüderpaar, das (nur noch) Erinnerungen teilt und sich zunehmend zu verlieren droht. Die Begründung durch die Jury: »Bevor sich der Text jedoch genauer mit diesem Brüderpaar und seiner Geschichte beschäftigt, widmet er sich der Beschreibung eines verlorenen gemeinsamen Ortes der Brüder: einem Türchen in der Wand, in dem die Brüder ein Päckchen mit Dingen gesammelt haben«, erklärt Jury-Mitglied Dr. Theresia Dingelmaier. »Literatur erzählt hier überaus kunstvoll von Verlorenem und Vergessenem.«. Der erste Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Heinz Peter Geißler.
Foto: Peter Frese

Heinz Peter Geißler, geboren 1962 in Fischen im Allgäu, schreibt seit seiner Kindheit. Nach seinem Studium der Philosophie war er als freier Redakteur und Lektor für verschiedene Verlage tätig. 1997 erhielt er das Literaturstipendium der Stadt München. Zwischen 2000 und 2006 veröffentlichte Geißler vier Kinderbücher im Hanser Verlag sowie zahlreiche Beiträge in Anthologien und Zeitschriften. 2021 erschien Ich geh mir einen Vogel fangen u.a. (Engeler Verlag) und 2022 grüne Tiefe (Engeler Verlag).

2. Preis: Kernschmelze in der Einzimmerwohnung

Der zweite Preis des Schwäbischen Literaturpreises 2022 geht an Philipp Cyprian für seine Kurzerzählung Kernschmelze. Die Protagonisten des Textes verbringen einen heißen Tag in ihrer winzigen Einzimmerwohnung. »Äußerlich geschieht kaum Bemerkenswertes, die wenigen Ereignisse ließen sich als banal bezeichnen. Doch Philipp Cyprian gelingt es, einen erzählerischen Aggregatszustand herzustellen, der die Komplexität menschlicher Haltungen und Reaktionen literarisch bannt und beobachtbar macht«, führt Jury-Mitglied Dr. Sylvia Heudecker aus. Das Preisgeld beträgt 2.000 Euro.

Philipp Cyprian.
Foto: Heribert Schindler.

Philipp Cyprian, geboren 1997, wuchs in der Nähe von Sigmaringen auf. Nach dem Abitur arbeitete er ein Jahr lang in einer Sozialeinrichtung im Großraum London. Später studierte er Soziologie in Bremen. Heute studiert er am Literaturinstitut Hildesheim Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus. Er veröffentlichte bereits Beiträge in Zeitschriften und Anthologien. Zuletzt nahm er an der Prosawerkstatt Graz 2022 teil.

3. Preis: Und die Ringe haben geschwiegen – Ablagerungen

Der dritte Preis geht in die von auxlitera abgebildete Großregion Augsburg. Der in Stadtbergen lebende Autor und Arzt Michael Lichtwark-Aschoff wird für Und die Ringe haben geschwiegen mit dem dritten Preis des Schwäbischen Literaturpreises 2022 ausgezeichnet. Die Novelle spielt in Südamerika in einer Zeit der Gewaltherrschaft und erzählt von Baumringen und all dem, was sich daran ablagern kann. »Die Jahresringe sind ein Dokument, eine Art Lebenslauf des Baumes, oder in den Worten von Homér Retamal, dem Helden der Geschichte: ›Ein Baum kann den schlechten Tagen nicht davonlaufen‹«, so Jury-Vorsitzender Dr. Michael Friedrichs. »Man spitzt beim Lesen unwillkürlich die Ohren, man wird hellhörig und durchaus nachdenklich. Das ist nicht die schlechteste Wirkung guter Literatur.« Der dritte Preis ist mit einem Preisgeld von 1.500 Euro verbunden.

Michael Lichtwarck-Aschoff. Foto: Mirko Markic




Michael Lichtwarck-Aschoff, geboren 1946 im ländlichen Umkreis Münchens, arbeitete lange Jahre als Intensivmediziner in Augsburg. Seit 1974 lebt er in Augburg und Stadtbergen. Bevor ins erzählende Genre wechselte, schrieb er Arztbriefe und wissenschaftliche Beiträge. 2021 ist sein Roman Robert Kochs Affe (S. Hirzel Verlag) erschienen.

Nachwuchspreis für Elisabetta Michel

Der Schwäbische Literaturpreis 2022 in der Kategorie Nachwuchspreis geht in diesem Jahr an Elisabetta Michel für ihren Text Kreise. Dieser spielt im dritten Jahr der Corona-Pandemie, einer »seuche […], die sich nicht abschütteln lässt; egal, wie oft man hände wäscht, nachrichten anschaltet, nachrichten ausschaltet.« Jury-Mitglied Dr. Ulrike Längle kommentiert: »›Kreise‹ ist keine optimistische Befreiungsgeschichte, eher eine präzis beobachtete, skeptische Bestandsaufnahme kleiner Fortschritte einer jungen Frau, deren Erfahrungen die vieler anderer umfassen.« Der Nachwuchspreis beinhaltet eine Einladung zum Irseer Pegasus, einem mehrtägigen Schreib-Workshop unter der Anleitung erfahrener Schriftstellerinnen bzw. Schriftsteller.

Elisabetta Michel.
Foto: Verena Klein

Elisabetta Michel, 1999 in Lindau geboren, studierte Psychologie in Leipzig. Inzwischen arbeitet sie dort als Inklusionsbegleitung. Im Studium wie auch im Schreiben setzte und setzt sie sich intensiv mit postmigrantischen und intergenerationalen Themen auseinander. Auch feministische Bewegungen beschäftigen sie. Michel schreibt überwiegend Lyrik, die sich bereits auch in Magazinen veröffentlichte. Aktuell arbeitet sie gemeinsam mit anderen jungen Erwachsenen am Projekt 1000 junge Gegenwarten, einer sechsmonatigen Schreibwerkstatt am Haus der Kulturen der Welt in Berlin.

Anthologie mit prämierten Texten erscheint

Seit seiner Gründung vor knapp 70 Jahren unterstützt der Bezirk Schwaben die Kulturarbeit in der Region. Dabei nehme die Förderung der Literatur einen hohen Stellenwert ein. Teilnahmeberechtigt am Schwäbischen Literaturpreis sind Autorinnen und Autoren mit Lebensmittelpunkt oder biografischen Wurzeln im schwäbisch-alemannischen Kulturraum.

Eingereicht werden können kurze, bisher unveröffentlichte Erzählungen. Der Schwäbische Literaturpreis ist mit insgesamt 6.000 Euro dotiert. Davon entfallen 2.500 Euro auf den Hauptpreis, 2.000 Euro auf den zweiten und 1.500 Euro auf den dritten Platz. Der Nachwuchspreis beinhaltet eine Einladung zum Irseer Pegasus, einem mehrtägigen Schreib-Workshop unter der Anleitung erfahrener Schriftsteller/-innen.

Die prämierten Texte des Jahres 2022 werden zusammen mit weiteren von der Jury ausgewählten Einreichungen in der Anthologie Lost Places. Verlorene Orte (Wißner Verlag) veröffentlich.

Die Jury 2022:
• Prof. Dr. Bettina Bannasch (Universität Augsburg) • Oswald Burger (ehem. Literarisches Forum Oberschwaben) • Dr. Theresia Dingelmaier (Universität Augsburg) • Dr. Michael Friedrichs (Wißner Verlag) • Dr. Saskia Grandel (Bezirk Schwaben) • Dr. Sylvia Heudecker (Schwabenakademie Irsee) • Dr. Ulrike Längle (ehem. Franz-Michael-Felder-Archiv Bregenz) und • Dr. Sebastian Seidel (Sensemble Theater Augsburg). Den Vorsitz hatte Dr. Michael Friedrichs inne.


Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Gedicht. Gitarre. Gemälde.

auxlitera-Video: Gerald Fiebig liest vier Gedichte. Mit Musik von Alexander Möckl und Gemälden von Tine Klink. Das Video zum Live-Abend im Kulturhaus Abraxas.

Gerald Fiebig bei einer Lesung im Jahr 2020.

Das neue auxlitera-Video präsentiert den Augsburger Lyriker Gerald Fiebig mit vier Gedichten – zwei davon bisher unveröffentlicht. Unser Clip zeigt dieses Mal keine abgefilmte Lesung, sondern eine audio-visuelle Collage aus Stimme, Musik und Gemälden.

Die Musik stammt vom Augsburger Musiker Alexander Möckl aus dessen aktuell als Digital Album IchMeIo (vorher erschienen als Vinyl auf Thomas Patschs Randstock Records). Die Bilder schuf die Augsburger Künstlerin Tine Klink.

Gerald Fiebig liest vier Gedichte. Mit Musik von Alexander Möckl und Gemälden von Tine Klink. Augsburg, September 2022 | Jetzt auxlitera Youtube-Kanal abonnieren.

Texte, Musik und Gemälde der drei befreundeten Kunstschaffenden waren im 21. September 2022 im Kulturhaus Abraxas aufeinander bzw. zusammen getroffen. Alexander Möckl präsentierte hier auf der Theaterbühne sein Album, dabei las Gerald Fiebig zwischen den Musikstücken Lyrik, beides wurde begleitet von einer großflächigen Beamer-Projektion mit Gemälden von Tine Klink. Das auxlitera-Video fasst die Beiträge der Künstlerin und der Künstler in einem Rückblick zusammen – ein Poetry Clip mit eigener Wirkkraft und Ästhetik: Lyrik, Musik und Bild wirken aufeinander, sanft geführt von der Poesie und der Lesestimme.

Die dabei verwendete Videoanimation – Grundlage der Liveperformance vom 21. September 2022 – wurde aufwendig von Johannes Hennig erstellt. Die Gemälde von Tine Klink wurden dafür in hoher Brillanz von Fabian Möckl abfotografiert. Das atemwerft-Label sorgte für die Stimmaufnahmen von Gerald Fiebig, Martyn Schmidt zeichnete für die Postproduktion verantwortlich und choreografierte die Mischung aus Text, Musik und Bild. Unser auxlitera-Video zeigt den Clip in heruntergesetzter Auflösung, brilliert aber bereits hier schon mit . >> Jetzt auxlitera Youtube-Kanal abonnieren.

Von links: Alexander Möckl (Foto: Fabian Möckl), Cover des Albums »IchMeIo«, Tine Klink (Gemälde).

Gerald Fiebigs Lyrik ist in acht Gedichtbänden und zahlreichen Anthologien wie Lyrik von jetzt und Der Große Conrady publiziert. Er erhielt 1995 (als Mitglied der Redaktion Zeitriss) und 2004 den Kunstförderpreis der Stadt Augsburg für Literatur und war u.a. für den Leonce-und-Lena-Preis nominiert.

Interview mit Gerald Fiebig: > hier <

> Hier < können Sie alle bisherigen auxlitera-Videos ansehen.


Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Heinz Strunk in Ingolstadt

Heinz Strunk liest am Samstag, 1. Oktober, in Ingolstadt aus seinem Spiegel-Bestseller »Ein Sommer in Niendorf«.

Heinz Strunk liest im Rahmen der Kabaretttage Ingolstadt (bei denen am 25. November auch Max Goldt zu Gast sein wird) am Samstag, 1. Oktober, aus seinem Bestseller-Roman Ein Sommer in Niendorf (Rowohlt). Das Buch, das es auf die Longlist des Deutschen Buchpreises 2022 schaffte, erzählt eine Art norddeutsches Tod in Venedig, nur sind die Verlockungen weniger feiner Art als seinerzeit beim Kollegen aus Lübeck…

Darum geht es: Ein bürgerlicher Held, ein Jurist und Schriftsteller namens Roth, begibt sich für eine längere Auszeit nach Niendorf: Er will ein wichtiges Buch schreiben, eine Abrechnung mit seiner Familie. Am mit Bedacht gewählten Ort – im kleinbürgerlichen Ostseebad wird er seinesgleichen nicht so leicht über den Weg laufen – gerät er aber bald in die Fänge eines trotz seiner penetranten Banalität dämonischen Geists: ein Strandkorbverleiher, der Mann ist außerdem Besitzer des örtlichen Spirituosengeschäfts.

Aus Befremden und Belästigtsein wird nach und nach Zufallsgemeinschaft und irgendwann Notwendigkeit. Als Dritte stößt die Freundin des Schnapshändlers hinzu, in jeder Hinsicht eine Nicht-Traumfrau – eigentlich. Und am Ende dieser Sommergeschichte ist Roth seiner alten Welt komplett abhandengekommen, ist er ein ganz anderer …
> Leseprobe <

Einlass 19.00 Uhr | Beginn 20.00 Uhr
Neue Welt, Griesbadgasse 7, 85049 Ingolstadt | Abendkasse 25 Euro | > Tickets <

Auto | Routenplaner:

Route / Entfernung / Kraftstoffverbrauch / Kosten


Heinz Strunk: Ein Sommer in Niendorf
Roman
Hardcover mit Schutzumschlag, 240 Seiten
Rowohlt 2022
ISBN: 978-3-498-00292-3


Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Romantik & Ökologie

In Augsburg findet die 19. Internationale Konferenz der Gesellschaft für englische Romantik statt. Gastgeber ist der Lehrstuhl für Anglistik der Universität Augsburg. Das Thema in 2022: Romantic Ecologies.

Die 19th international conference of the Gesellschaft für englische Romantik (Society for English Romanticism) wird vom 29. September bis 2. Oktober 2022 in Augsburg im Haus St. Ulrich statt finden. Gastgeber und Veranstalter ist der Lehrstuhl für Anglistik an der Universität Augsburg, in personae Prof. Dr. Martin Middeke und PD Dr. David Kerler. Vortragende im Programm werden sein Kate Rigby (Universität Köln), Jeremy Davies (University of Leeds, UK), Timothy Morton (Rice University, Houston/TX, USA), Dewey W. Hall (California Polytechnic Pomona, USA) und Manfred Pfister.

»Romantic Ecologies« lautet das Thema der Tagung. Als »proto-ökologische« Bewegung unterwarf die Romantik die komplexen, sich gegenseitig bedingenden Zusammenhänge von Menschheit, Natur, Umwelt und Ästhetik einem kritischem Blick, der so relevant wie nie zuvor ist. In der aktuellen geochronologischen Epoche des Anthropozäns erlaubt eine Prüfungung des Umweltbewusstseins der Romantik Einsichten in die heutigen fragilen Zusammenhänge verschiedener Ökosysteme, menschlichen Handels und (post-)industrieller Gesellschaft.

Plurales Konzept

Die Konferenz will über traditionelle (öko-)kritische Paradigmen hinausgehen und die Beziehung zwischen Mensch, Natur / Umwelt / Ökologie und Ästhetik in (und durch) Romantik sowohl in Meta-Theorie als auch Praxis neu denken. Der Fokus liegt auf Romantic Ecologies, was als ein weitfassendes und plurales Konzept verstanden werden soll und so zu einer Vielzahl theoretischer Ansätze und Lesarten einlädt.

Das derart weitgefasste, metaphorische Konzept von Ökologie soll auch politische und sozialgeschichtliche Fragestellungen einschließen – wie zum Beispiel Kontexte wie (Post-)Kolonialismus, transatlantische Dialoge, Nachhaltigkeit und Kapitalismus. Eingezogen werden auch die Rolle verschiedener Biosysteme und nicht zuletzt die Neubewertung der formal-ästhetischen Ebene: Lesarten und Theorieansätze die sich mit den Ideen Nachhaltigkeit und Wiedererhalt in und als Kunst beschäftigen.

[pm | Uni Augsburg | auxlit | msc]

• Die Teilnahme an der Konferenz kostet 50 Euro. Eine Registrierung ist > hier < möglich. Die Tagung beginnt am 29. September, 16 Uhr, und endet am 2. Oktober 2022 um 14:30 Uhr.


Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

»Heinzer« in der Kantine

Heinz Strunk liest am Donnerstag, 29. September, in der Kantine aus seinem neuen Roman »Ein Sommer in Niendorf«.

Das neue Buch von Heinz Strunk, Ein Sommer in Niendorf (Rowohlt), erzählt eine Art norddeutsches Tod in Venedig, nur sind die Verlockungen weniger feiner Art als seinerzeit beim Kollegen aus Lübeck.

Darum geht es: Ein bürgerlicher Held, ein Jurist und Schriftsteller namens Roth, begibt sich für eine längere Auszeit nach Niendorf: Er will ein wichtiges Buch schreiben, eine Abrechnung mit seiner Familie. Am mit Bedacht gewählten Ort – im kleinbürgerlichen Ostseebad wird er seinesgleichen nicht so leicht über den Weg laufen – gerät er aber bald in die Fänge eines trotz seiner penetranten Banalität dämonischen Geists: ein Strandkorbverleiher, der Mann ist außerdem Besitzer des örtlichen Spirituosengeschäfts. Aus Befremden und Belästigtsein wird nach und nach Zufallsgemeinschaft und irgendwann Notwendigkeit. Als Dritte stößt die Freundin des Schnapshändlers hinzu, in jeder Hinsicht eine Nicht-Traumfrau – eigentlich. Und am Ende dieser Sommergeschichte ist Roth seiner alten Welt komplett abhandengekommen, ist er ein ganz anderer …

> Leseprobe <


Heinz Strunk: Ein Sommer in Niendorf
Roman
Hardcover mit Schutzumschlag, 240 Seiten
Rowohlt 2022
ISBN: 978-3-498-00292-3

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Design Thinking: Stadtbücherei lädt zum Familientag

Aufenthaltsqualität für Familien: Die Stadtbücherei Augsburg lädt für Donnerstag, 29. September, zum Austausch über die ersten Ergebnisse des »Design Thinking«-Prozesses ein.

Die Stadtbücherei Augsburg will als Bibliothek der Zukunft zu einem zentralen kommunalen Ort werden, in dem neue gesellschaftliche Entwicklungen thematisiert werden, der Impulse für gesellschaftlichen Wandel gibt und der von Austausch und Kooperation lebt. Ziel ist es, dem Motto »für alle offen« noch stärker gerecht zu werden.

Allen Bürgerinnen und Bürgern soll es dabei ermöglicht werden, den Veränderungsprozess aktiv zu begleiten und Ihre persönlichen Vorschläge und Ideen einzubringen. Dabei geht die Stadtbücherei den Weg des Design Thinking, einer vielfach erprobten Methode, um Innovationsprozesse zu organisieren und strukturieren.

Im ersten Schritt hat sich die Bibliothek mit der Aufenthaltsqualität von Familien beschäftigt. Das Design-Thinking-Team hat eine Reihe von Familien in der Stadt befragt, um möglichst viele Erkenntnisse über ihre Wünsche und Bedürfnisse zu erfahren und daraus neue Ideen für die Stadtbücherei zu destillieren.

Diese Ideen sollen nun vorgestellt werden, gleichzeitig möchte das Design-Thinking-Teaam mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen. Dafür lädt die Stadtbücherei Augsburg zu ihrem Familientag am Donnerstag, 29. September, ein. Von 10 bis 18 Uhr können die Besucherinnen und Besucher alles über den Design-Thinking-Prozess erfahren und die »Prototypen« ausprobieren. Auf Kinder wartet ein kleines Rahmenprogramm.

Weitere Informationen zum Design-Thinking-Prozess finden Sie auf hier.


Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Krimiherbst ’22 in 089

Am Freitag, 30. September, startet das Krimifestival München.

Das Krimifestival München wurde 2003 gegründet und zählt zu den renommiertesten Internationalen Festivals für Kriminalliteratur. Am 30. September fällt im Literaturhaus München offiziell der Startschuss zum Krimi-Herbst 2022. Charlotte Link, erfolgreichste deutschsprachige Krimi-Autorin der Gegenwart, feiert an diesem Abend die Premiere ihres neuen Romans Einsame  Nacht. Das Festival-Opening im Literaturhaus München findet mit David Lagercrantz und Dietmar Wunder statt, des Weiteren stehen auf dem Programm eine große Buchpremiere mit Rita Falk und Christian Tramitz im Circus-Krone-Bau, die Tegernseer Kriminächte auf dem Wallberg mit Andreas Föhr, ein Krimi-Dampfer auf dem Starnberger See und Kriminächte in der Pathologie.
Das ganze Programm: > hier <

Das Krimifestival München wurde 2003 als Privatinitiative gegründet. 2013 wurden die Festival-Macher Andreas Hoh und Sabine Thomas mit dem Deutschen Lesepreis der Stiftung Lesen in der Kategorie »Individuelles Engagement« ausgezeichnet und 2014 für den Tassilo-Kulturpreis der Süddeutschen Zeitung nominiert. Die britische Zeitung The Guardian zählt das Krimifestival München 2013 zu den »Best Crime-Writing-Festivals In The World«.
[pm / msc]


Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

PEN Berlin wächst

Die erst im Juni neu gegründete Schriftstellervereinigung PEN Berlin hat bei einer ersten online-Versammlung am 17. September über neunzig neue Kolleg:innen zugewählt und zählt aktuell 463 Mitglieder.

Unter den neu hinzugekommenen Autor:innen befinden sich die bekannten Schriftstellerinnen Adriana Altaras, Jackie Thomae, Vea Kaiser, Doris Knecht und Maxi Obexer ebenso wie die Schriftsteller Ulrich Peltzer, Fridolin Schley, Wolfgang Hegewald, Jonas Lüscher, Büchnerpreisträger Martin Mosebach sowie der Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Ernst Osterkamp. Auch der Pianist und Blogger Igor Levit und die Journalisten Ijoma Mangold und Micky Beisenherz wurden aufgenommen, außerdem die Publizistinnen Bascha Mika, Ursula März und Verena Auffermann. Die Liste der neuen Mitglieder wird in Kürze auf der Webseite des PEN Berlin veröffentlicht.

Zugewählt wurde auch die kurdisch-türkische Schriftstellerin Meral Şimşek, die als erste Stipendiatin von PEN Berlin gelten kann. Sie war mit der Hilfe des Vereins, der sich für verfolgte Autor:innen einsetzt, Mitte Juli nach Deutschland gekommen, da ihr in der Türkei aus politischen Gründen mehrere Jahre Haft drohen. Am 9. September wurde sie im österreichischen Niederhollabrunn mit dem Theodor-Kramer-Preis für Schreiben im Widerstand und Exil ausgezeichnet; am Wochenende ihrer Aufnahme in den PEN Berlin konnten ihr ihre Söhne nach Deutschland folgen.
[pm | auxlit]


Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Oberhauser Frauenschicksale

Die Augsburger Historikerin Marianne Schuber legt ihr neues Buch vor.

Im context verlag Augsburg | Nürnberg ist das Buch Das Leben ist schön – von einfach war nie die Rede. Oberhauser Frauenschicksale von Marianne Schuber erschienen. Die meisten Frauen, deren Vitae dieses Buch beschreibt, lebten im Zweiten Deutschen Kaiserreich (1871–1918), in der sogenannten »guten alten Zeit«, die für viele Oberhauserinnen alles andere als gut war. Unter Oberhausens Frauen war die harte Fabrikarbeit gefürchtet. Doch wenn der Ehemann nicht genug für den Unterhalt der Familie verdiente, gingen sie der Not gehorchend in die Fabrik.

Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kämpften bürgerliche wie proletarische Frauen verstärkt für ihre Rechte. Manche wurden zur Unternehmerin. Sie führten ein Ladengeschäft oder sogar eine Seifenfabrik. Doch das waren die Ausnahmen. Die Mehrheit der Frauen ging in der Sorge um die Familie auf. Was sie vereinte: Sie waren starke Persönlichkeiten. Schwierigkeiten konnten sie nicht entmutigen.

Marianne Schuber ist eine Oberhauserin mit Leib und Seele. 1933 wurde sie in Augsburg geboren. Nach ihrer Ausbildung zur Volksschul-, Realschul-, Blinden- und Sehbehindertenlehrerin leitete sie ab 1974 die Realschule für Sehbehinderte in Augsburg, ab 1983 in Unterschleißheim. Das von ihr entwickelte Schulkonzept war in Deutschland zu dieser Zeit einzigartig: Erstmals konnten Sehbehinderte einen anerkannten Abschluss an einer auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Realschule erwerben. Im »Nebenberuf« studierte Schuber Geschichte in München und promovierte 1985 bei Wolfgang Zorn.

A ls sie zum 80. Eingemeindungsjubiläum Oberhausens die 200-seitige Oberhauser Chronik verfasste, erwuchs der Wunsch, die gesammelten Oberhauser Erinnerungsstücke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen: Deshalb 2002 eröffnete sie ihr »Museums-Stüble«. Unterstützung bekommt sie inzwischen von einem Freundeskreis-e.V.

Buch Oberhauser Frauenschicksale bei einer der auxlitera Partnerbuchhandlungen zur Abholung bestellen:
ISBN: 978-3-406-78246-6
Buchhandlung am Obstmarkt, Fon 0821. 518804,
E-Mail: post@buchhandlung-am-obstmarkt.de


Marianne Schuber: Das Leben ist schön – von einfach war nie die Rede. Oberhauser Frauenschicksale.
Hardcover, 21,5 x 21,5 cm, 192 Seiten, 190 Abbildungen
context verlag Augsburg | Nürnberg 2022
ISBN: 978-3-946917-35-9


Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.


Wer gewinnt den Deutschen Buchpreis 2022?

Gewinnspiel der Buchhandlung am Obstmarkt: Gewinnerbuch tippen und Buchpaket-Gutscheine gewinnen.

Viel Beachtung hatte vergangenes Jahr das Gewinnspiel der Augsburger Buchhandlung am Obstmarkt zum Deutschen Buchpreis gefunden. Darum veranstaltet Buchhändler Kurt Idrizovic auch 2022 wieder diese Aktion für Literaturfans. Start ist einen Tag nach der offiziellen Bekanntgabe jener sechs Bücher, die es von der 20 Titel zählenden Longlist auf die Shortlist, also in die Engauswahl für die Verleihung des Deutschen Buchpreises 2022, geschafft haben (siehe unten). Die Dekoration im Schaufenster der Buchhandlung am Obstmarkt wird ab Mittwoch, 21. September 2022, mit Büchern und Plakaten darauf hinweisen und zum Tippen auf den Sieger-Titel aufrufen.

Mitmachen kann man per Karte vor Ort in der Buchhandlung, auf der Facebook-Seite der Buchhandlung oder auch per E-Mail (post@buchhandlung-am-obstmarkt.de). Infos zur Aktion finden sich auch auf der Homepage der Buchhandlung am Obstmarkt.

Wer mitmacht, kann auf zwei Buch-Titel tippen, von denen man meint, dass sie vielleicht den Deutschen Buch-Preis erhalten. Dies sind die am 20. September bekannt gegebenen Titel, die es auf die Shortlist geschafft haben:

  • Fatma AydemirDschinns (Carl Hanser, Februar 2022)
  • Kristine Bilkau: Nebenan (Luchterhand, März 2022)
  • Daniela Dröscher: Lügen über meine Mutter (Kiepenheuer & Witsch, August 2022)
  • Jan Faktor: Trottel (Kiepenheuer & Witsch, September 2022)
  • Kim de l’Horizon: Blutbuch (DuMont, Juli 2022)
  • Eckhart Nickel: Spitzweg (Piper, April 2022)

Die besten Tipper werden mit Büchern belohnt:

1. PREIS: 100-Euro-Gutschein für Buchpaket nach Wunsch
2. PREIS: 50-Euro-Gutschein für Buchpaket nach Wunsch
3. PREIS: 1 Buch von der Longlist

Der Deutsche Buchpreis zeichnet seit 2005 den Roman des Jahres aus und ist schon bald nach seiner Einführung zu dem publikumswirksamen Preis für deutschsprachige Literatur avanciert. der Preis ist 25.000 Euro dotiert. Vergeben wird der Preis von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Bereits seit 2014 ist die Deutsche Bank Stiftung Hauptförderer der Auszeichnung. Weiterer Partner ist die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Die Bekanntgabe des Deutschen Buch-Preises 2022 erfolgt offiziell am 17. Oktober 2022 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse.
Die Buchhandlung am Obstmarkt gibt seine Gewinnerinnen und Gewinner am 20. Oktober 2022 bekannt.
[lima423 | auxlit]


Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Neues aus Chinchidorf

Die Augsburger Grafik-Designerin Franziska Barnert hat das erste Kinderbuch über Chinchillas veröffentlicht. Die kleinen Nager wohnen bei ihr zuhause im »Chinchidorf«.

Franziska »Franzi« Barnerts großer Traum war es schon immer, ein Kinderbuch über Chinchillas zu schreiben. In deutschen Kinderbücherregalen findet man bisher kein Kinderbuch über Chinchillas und ihre tollen Abenteuer. Mit ihrer langjährigen Chinchilla-Erfahrung und Liebe zur Illustration machte sich Barnert ans Werk und schuf mit Auf der Suche nach der Chinfeder eine kleine Abenteuergeschichte, um auch andere an den Chinchidorf-Abenteuern teilhaben zu können.

Was das Chinchidorf ist? Alles hatte damit begonnen, dass die Dorf-Gründerin Franzi für ihre Chinchillas einen kleinen Wohlfühlort aus Volieren gebaut hat. Es sollte ein kleines Dörfchen sein, wo ihre Nager das Leben genießen können mit viel Entspannung, Rückzugs- und Spielmöglichkeiten. Daraus entstand dann schnell eine regelmäßige Berichterstattung im Internet und Social Media (Insta: #chinchidorf | Facebook | Pinterest ) über die Geschehnisse im Dorf.

Alle Bilder: (c) Franziska Barnert | http://www.chinchidorf.de

Die beiden Figuren Rata und Leo aus dem Buch haben sich damals auch im wahren Leben gesehen und direkt gefunden. Somit ist ein Funke Wahrheit in dieser Geschichte. Auf der Suche nach der Chinfeder ist ein ein kinderleichtes Leseerlebnis mit doppelseitigen Illustrationen und gereimten Texten, bei dem man es sich chichillig gemütlich machen kann. Kinder ab ca. fünf Jahre schaffen es, das Buch langsam selber zu lesen, es ist als Erstleserbuch für Kinder ab sechs Jahren angelegt. Die Autorin selbst war von Kind auf von Tieren umgeben.

Das Buch ist im Buchhandel bestellbar, bei BoD erhältlich oder kann auch mit einer persönlichen Widmung und angenagtem Gruß von Chinchilla-Dame Rata auf der Webseite von Franziska Barnert bestellt werden. [fb | auxlit]

Franziska Barnert ist in Augsburg geboren und ausgebildete Grafik-Designerin. Zudem hat sie Design- und Projektmanagement (BA) sowie Marketing/Vertrieb/Medien (MA) studiert. Mittlerweile arbeitet sie als globale Projektleiterin in München und betreut globale Kooperationspartner im digitalen Umfeld. Ihr privates Leben findet hingegen in Augsburg statt, wo sie auch mit ihren Chinchillas zusammenlebt.


Franziska Barnert: Auf der Suche nach der Chinfeder.
Für Erstleser (6 – 8 Jahre)
Hardcover, 36 Seiten
Books on Demand, 2. August 2022
ISBN-13: 9783756228843

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Augsburger Rochade: »Jokers« wird Teil von »buecher.de«

Der in Augsburg ansässige Billigbuchanbieter Jokers ist jetzt eine Schwestermarke des Augsburger Online-Großanbieters buecher.de.

Jokers, bisher betrieben von der Weltbild GmbH & Co. KG, bleibt auch weiterhin ein Teil der Weltbild D2C Group. Durch den organisatorischen Wechsel innerhalb der Unternehmensgruppe wachse »zusammen, was zusammengehört«, teilt die Pressestelle von buecher.de mit: »Die Marken bücher.de und Jokers bündeln ihre Kompetenzen im Bereich Buch.«

Buecher.de bietet alle in Deutschland lieferbaren Bücher versandkostenfrei an. Mit dem Outlet buecher-sale.de betreibt buecher.de bereits eine weitere Marke im Billigsegment. Mit Jokers gewinnt die buecher.de GmbH & Co. KG hier ein weiteres Outlet hinzu.
[pm / msc]

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Branchenbefragung für Druck- und Medienunternehmen

Die Verbände »Druck und Medien« rufen zur Teilnahme an der jährlichen Befragung zur wirtschaftlichen Lage der Branche auf. Mitmachen können Druck- und Medienunternehmen bis 26. September 2022.

Das Wissen um die aktuelle Verfassung der Branche, die Trends der Geschäftsumfelder sowie Perspektiven für die Geschäftslage spielen für jedes Druck- und Medienunternehmen eine wichtige Rolle für strategischen Entscheidungen – insbesondere in Krisenzeiten. Besonders wichtig sind dabei verlässliche und aktuelle Branchendaten. Deshalb haben die Verbände Druck und Medien jetzt zur Teilnahme an der Befragung 2022 aufgerufen Konkrete Informationen aus den Unternehmen seien wichtiges Fundament für die Arbeit der Interessenverbände gegenüber politischen Entscheidungsträgern. Die Teilnahme an der Online-Befragung nehme 10 bis 15 Minuten in Anspruch und ist bis zum 26. September 2022 möglich.

Interessierte Branchenunternehmen können an der Befragung über folgende Links teilnehmen:

1.  Link für Mitgliedsunternehmen der Landesverbände Druck und Medien

2.  Link für Nicht-Mitgliedsunternehmen

Die Auswertung erfolgt anonym. Teilnehmer, die die Befragung vollständig abgeschlossen und ihre Kontaktdaten angegeben haben, erhalten den vollständigen Ergebnisbericht der Umfrage. Über die Ergebnisse der Umfrage werden die Verbände Druck und Medien Ende November 2022 über die Fachmedien informieren.
[pm / msc]

Über den bvdm:
Der Bundesverband Druck und Medien e. V. (bvdm) ist der Spitzenverband der deutschen Druckindustrie. Als Arbeitgeberverband, politischer Wirtschaftsverband und technischer Fachverband vertritt er die Positionen und Ziele der Druckindustrie gegenüber Politik, Verwaltung, Gewerkschaften und der Zulieferindustrie. Getragen wird der bvdm von acht regionalen Verbänden. International ist er über seine Mitgliedschaft bei Intergraf und FESPA organisiert. Zur Druckindustrie gehören aktuell rund 7.100 überwiegend kleine und mittelständische Betriebe mit mehr als 115.000 Beschäftigten.

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

»Den Weg dem Ziel vorziehen« – Gaspard Koenig in Augsburg

Der französische Philosoph Gaspard Koenig startete seine Lese-Tour zu seinem neuen Buch in Augsburg. Er begeisterte das Publikum in der Stadtbücherei mit »Montaigne auf Reisen«.

– von Lina Mann

Die Lese-Tour mit seinem neuen Buch Mit Montaigne auf Reisen – Abenteuer eines Philosophen zu Pferde startete der Philosoph und Autor Gaspard Koenig in Augsburg. Dorthin war auch Michel de Montaigne gekommen, wie er es in seinem Tagebuch berichtet, das er auf seiner Reise von 1580 bis 1581 führte. Montaigne ritt damals von Frankreich über die Schweiz und Deutschland nach Rom. Koenig führte diese Reise auf dem Pferd in unserer Zeit durch. Darüber hat er dieses Buch geschrieben, das von Tobias Roth aus dem Französischen übersetzt wurde und Anfang September 2022 bei Galiani erschien.

Buchhändler Kurt Idrizovic von der Augsburger Buchhandlung am Obstmarkt, der selbst ab und zu Führungen zum Thema »Montaigne in Augsburg« unternimmt, hatte für den 14. September Gaspard Koenig zu einer Lesung nach Augsburg eingeladen. Der französische Philosoph und Autor Gaspard Koenig erzählte in der Augsburger Stadtbücherei über seine Reise-Erlebnisse auf dem Rücken des Pferdes Destinada auf den Spuren von Michel de Montaigne (1533 – 1592).

Besonders gespannt verfolgte das Publikum natürlich seinen Bericht über Koenigs Erlebnisse in Augsburg mit drei Frauen. Eine davon hat ihn als Oberveterinärrätin des Landratsamts mit bürokratischen Hindernissen gequält, eine hat ihm einen schönen Stall zur Verfügung gestellt und die dritte zeigte ihm Augsburg. Koenigs Gesprächspartner war auf der Bühne des ausverkauften S-Forums in der Augsburger Stadtbücherei der Literatur-Vermittler und Übersetzer Lutz Kliche.

Musikalisch umrahmt wurde diese Lesung, bei der Koenig meistens auf Deutsch sprach, einige Texte aber auch in seiner französischen Muttersprache aus seinem Buch las, vom Caspar-Walter-Duo mit Zither-Musik aus der Zeit von Michel de Montaigne. »Den Weg dem Ziel vorziehen« lautet ein Motto des Autors Gaspard Koenig, das sicherlich auch für seine weitere Lese-Reise gültig ist.
[lima423]


Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Aphrodite – ein Fest der Sinne

Julia Stemberger liest Isabelle Allende: am Freitag, 16. September, in Friedberg im Wittelsbacher Schloss.

In allen Fernsehsendern wird momentan bis zum Wahnsinn gekocht – allseits Kochsendungen. Überall wo man hinzappt, steht ein Herd und mittendrin die verschiedensten Köche. Julia Stemberger kocht anders: unendlich erotisch und kabarettistisch: »Ich weiß nicht, wie das bei den Männern sein mag. Aber für Frauen gibt es kein Aphrodisiakum, das etwas nützen könnte ohne die unerlässliche Zutat der Sympathie – die, zur Vollendung gebracht, Liebe ist.« (Isabel Allende)

Isabel Allendes heiter-erotisches Kochbuch ist eine kluge und inspirierende Quelle; für alle, die gerne lachen, lächeln und schmunzeln. Mit feinem Witz betrachtet die Wienerin Julia Stemberger am Freitag, 16. September (20 Uhr), in Friedberg im Wittelsbacher Schloss die großen Themen zwischen Mann und Frau: Liebe, Sympathie, Anziehung, Erotik. Isabell Allendes Texte sind eine Fundgrube für die Bühne, weil sie so voller Leben und Klugheit sind.

Dieser Abend ist ganz Aphrodite gewidmet – der Göttin der Liebe. A la carte serviert von Julia Stemberger, eine der bedeutendsten Künstlerinnen der deutschsprachigen Schauspielszene (Die Strauß-Dynastie, Das Traumschiff, Vorstadtweiber u.v.m.).

• Freitag, 16. September | Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr | VVK 19 Euro, AK 22 Euro | Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Kartenvorverkauf im Bürgerbüro im Rathaus in Friedberg und online.

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Augsburg in Zahlen

Von »Abfall« bis »Zwetschgendatschi«: Auf 110 Seiten präsentiert das Buch »Augsburg in Zahlen« Antworten auf Fragen zum Leben in der Stadt.

In 51 Kapiteln gibt das in Quadratform erschienene Buch Augsburg in Zahlen Antworten auf die alltäglichen Fragen zum Leben in der Stadt. »Sie meinen von Augsburg schon viel zu wissen? Oder genau das Gegenteil ist der Fall: Sie möchten noch viel mehr wissen? Lesen und staunen Sie! Verlässlich recherchierte Zahlen zeigen Ihnen Augsburg aus einem neuen Blickwinkel – knapp, prägnant illustriert und manchmal heiter“, sagt Oberbürgermeisterin Eva Weber in ihrem Vorwort zum Buch.

Fragen nach Blumenzwiebeln und weiße Weihnachten

Auf 110 Seiten illustriert die Augsburgerin Katharina Bitzl Antworten auf Fragen wie zum Beispiel: Wie groß ist der Stadtwald? Wann gab es zuletzt weiße Weihnachten? Wie viele Blumenzwiebeln blühen jedes Jahr im Botanischen Garten? Wie viele Straßen gibt es in Augsburg? Wie viele Geschäfte? Wie viele Tonnen Abfall werden pro Jahr entsorgt? Und schließlich: In welchem Jahr wurde erstmals ein Zwetschgendatschi-Rezept veröffentlicht?

Auch »Augsburg in Zahlen« hat eine »42«

Grundlage des Buches ist eine Folge von Beiträgen aus dem Jahr 2019 des Wirtschaftsreferats unter der damaligen Wirtschaftsreferentin Eva Weber, die im Rahmen einer zwölf-monatigen, vielbeachteten Social-Media-Reihe der Stadt Augsburg veröffentlicht wurden. Jetzt hat die Hauptabteilung Kommunikation der Stadt Augsburg das Zahlenwerk ansprechend und anschaulich zwischen zwei quadratische Buchdeckel gepackt, nochmals aktualisiert und ihm den Titel »42« gegeben. Dieser Titel spielt freilich auf den Roman Per Anhalter durch die Galaxis des britischen Schriftstellers Douglas Adams an. Darin braucht ein Computer 7,5 Millionen Jahre Rechenzeit, um die Frage aller Fragen – nämlich die zum Leben und den ganzen Rest – dann mit »42« zu beantworten.

Wissenswertes auch für Gäste und Reisende

Welche Frage hinter der Antwort »42« im Buch Augsburg in Zahlen steckt, erfahren Leserinnen und Lesern beim Durchstöbern der großartig gestalteten Publikation. Augsburg in Zahlen, das auch Besucherinnen und Besuchern die Stadt auf sympathische Weise näherbringen will, ist in einer Auflage von 1.000 Stück erschienen und für zehn Euro in der Bürgerinformation am Rathausplatz erhältlich. [pm / msc]

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Bayerische Kunstförderpreise für Literatur vergeben

Kunstminister Markus Blume gibt fünf Preisträger:innen bekannt. Die Auszeichnungen gehen drei Mal nach München sowie nach Nürnberg und Poppenhausen. Blume: »Ein starker Jahrgang junger bayerischer Autorinnen und Autoren«.

Den Kunstförderpreis in der Sparte Literatur erhalten in diesem Jahr Jeff Chi aus Nürnberg für seine Graphic Novel Who’s the Scatman? (2022, Zwerchfellverlag), Annika Domainko aus München für ihren Roman Ungefähre Tage (2022, C.H. Beck), Krisha Kops aus München für seinen Roman Das ewige Rauschen (2022, Arche), Slata Roschal aus München für ihren Roman 153 Formen des Nichtseins (2022, Homunculus) und Claudia Voit aus Poppenhausen für ihre Übersetzung der Essaysammlung Gewissheiten (2021, Hanser) und des Erzählbandes Objekte des Begehrens (2022, Claassen). Das gab Kunstminister Markus Blume am 7. September 2022 in München bekannt. »Einen starken Jahrgang junger bayerischer Autorinnen und Autoren präsentieren die Kunstförderpreise 2022 in der Sparte ‚Literatur‘: Die Werke der jungen Talente bestechen durch Raffinesse und Reife sowie individuell ausgeprägte erzählerische Fähigkeiten«, so Blume. »Die Preisträgerinnen und Preisträger stellen einen bunten Querschnitt der facettenreichen jungen Literaturszene im Freistaat dar.«

Die Verleihung der diesjährigen Bayerischen Kunstförderpreise findet am 14. November 2022 in der Hochschule für Musik und Theater München statt.

Bis zu 17 Bayerische Kunstförderpreise in vier Sparten

Jedes Jahr verleiht der Freistaat 17 Kunstförderpreise in den vier Sparten Musik, Bildende Kunst, Darstellende Kunst (inkl. Tanz) sowie Literatur. Die ausgezeichneten Künstlerinnen und Künstler der verschiedenen Sparten werden von Fachjurys vorgeschlagen. Die Preisträgerinnen und Preisträger, die am Beginn ihres Schaffens stehen, zeichnen sich durch eine außergewöhnliche künstlerische Begabung aus und können hervorragende Leistungen vorweisen. Der Preis ist mit jeweils 6.000 Euro für Einzelpersonen bzw. mit jeweils 10.000 Euro für Ensembles dotiert.
[pm / msc]

• Details zu den einzelnen Preisträgerinnen und Preisträgern der Bayerischen Kunstförderpreise 2022 in der Sparte „Literatur“ > HIER <

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Start der »Open Library« in Lechhausen

Ab sofort können alle Lechhauserinnen und Lechhauser mit gültigem Büchereiausweis ihre Stadtteilbücherei doppelt so lange nutzen wie bisher.

Genau wie die Zentrale am Ernst-Reuter-Platz stehen die Räume von Montag-Freitag von 10:00 – 19:00 Uhr und am Samstag von 10:00 – 15:00 Uhr zur Verfügung. In dieser Zeit können folgende Services genutzt werden: Ausleihen, Verlängern, Zeitungen und Zeitschriften lesen, sich treffen, den Kaffeeautomaten, die Arbeitsplätze und das WLAN nutzen sowie Vormerkungen abholen, ohne dass das Personal der Bücherei anwesend ist.

Wer nicht auf die Beratung und Unterstützung durch die Mitarbeiterinnen vor Ort verzichten will, ist natürlich jederzeit auch weiterhin zu den bekannten Öffnungszeiten mit Servicepersonal willkommen: Mo, Do 13:00 – 18:00 Uhr; Di, Mi, Fr 10:00 – 15:00 Uhr

Für die Nutzung des Open-Library-Services ist ein Büchereiausweis mit RFID-Chip erforderlich. Falls Sie einen älteren Büchereiausweis besitzen, können Sie diesen gerne kostenlos in der Stadtbücherei oder in den Stadtteilbüchereien gegen einen RFID-Ausweis austauschen lassen.

Zu den Open Library-Zeiten ist Kindern der Zugang nur in Begleitung von Personen über 18 Jahren möglich. [pm | auxlit]

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Verlosung: 3 x Heinz Strunks »Ein Sommer in Niendorf«

Heinz Strunk liest am Donnerstag, 29. September, in der Kantine aus seinem für den Deutschen Buchpreis 2022 nominierten Roman.

Das neue Buch von Heinz Strunk, Ein Sommer in Niendorf (Rowohlt), erzählt eine Art norddeutsches Tod in Venedig, nur sind die Verlockungen weniger feiner Art als seinerzeit beim Kollegen aus Lübeck. auxlitera präsentiert die Lesung am Donnerstag, 29. September, in der Kantine und verlost drei Mal das Buch zur Lesung! Der Spiegel-Bestseller ist nun nominiert für den Deutschen Buchpreis.

Darum geht es: Ein bürgerlicher Held, ein Jurist und Schriftsteller namens Roth, begibt sich für eine längere Auszeit nach Niendorf: Er will ein wichtiges Buch schreiben, eine Abrechnung mit seiner Familie. Am mit Bedacht gewählten Ort – im kleinbürgerlichen Ostseebad wird er seinesgleichen nicht so leicht über den Weg laufen – gerät er aber bald in die Fänge eines trotz seiner penetranten Banalität dämonischen Geists: ein Strandkorbverleiher, der Mann ist außerdem Besitzer des örtlichen Spirituosengeschäfts. Aus Befremden und Belästigtsein wird nach und nach Zufallsgemeinschaft und irgendwann Notwendigkeit. Als Dritte stößt die Freundin des Schnapshändlers hinzu, in jeder Hinsicht eine Nicht-Traumfrau – eigentlich. Und am Ende dieser Sommergeschichte ist Roth seiner alten Welt komplett abhandengekommen, ist er ein ganz anderer …

> Leseprobe <

Verlosung

Mitmachen ist einfach:

• Entweder bis Donnerstag, 15. September, Mail an redaktion@auxlitera.de,
Kennwort »HEINZ STRUNK«.
Ihre E-Mail wird nach der Verlosungsaktion nicht gespeichert, sie wird nicht an Dritte weitergegeben und Sie erhalten keine Werbemails von uns.

• … oder bis Donnerstag, 15. September,
hier auf dieser Seite auxlitera-Newsletter abonnieren
(siehe unten).

• … oder markieren Sie bis Donnerstag, 15. September, auf der Facebook-Seite von auxlitera unter dem Posting zur Verlosung zwei weitere Facebook-Freundinnen oder – Freunde markieren, die sich für auxlitera und Heinz Strunks Ein Sommer in Niendorf interessieren könnten.


Heinz Strunk: Ein Sommer in Niendorf
Roman
Hardcover mit Schutzumschlag, 240 Seiten
Rowohlt 2022
ISBN: 978-3-498-00292-3

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren & an Verlosung teilnehmen:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Mit Montaigne auf Reisen: Von Augsburg nach Italien.

Lesung, Musik und Gespräch am Mittwoch, 14. September: Der französische Philosoph Gaspard Koenig im Interview mit dem Literaturexperten und Übersetzer Lutz Kliche. Über die Abenteuer eines Philosophen zu Pferde über Augsburg nach Italien.

Die Buchhandlung am Obstmarkt lädt für Mittwoch, 14. September (19.30 Uhr), zu einem besonderen Event in die Stadtbücherei Augsburg: Zu Gast ist der französische Philosoph Gaspard Koenig. Über dessen wenige Tage vorher erscheinendes neues Buch Mit Montaigne auf Reisen. Abenteuer eines Philosophen zu Pferde (Galiani Berlin, 8. September 2022) unterhält sich mit dem Autor der Augsburger Literaturvermittler und Übersetzer Lutz Kliche. Musik: Caspar-Walther-Zitherduo.

Nach Italien, über die Schweiz und Deutschland – Michel de Montaigne beschrieb seine Reise zu Pferde 1580 bis 1581 im berühmten Reisetagebuch. 440 Jahre später reitet der französische Philosoph Gaspard Koenig auf seinen Spuren. Ein ganz eigener Reisebericht über das Unterwegssein, die Freiheit der Langsamkeit und das Europa von heute.

Wie viele Umwege und Zufälle auf dem eigenen Weg gesteht uns die moderne Welt noch zu? Mit Montaigne als stetigem Reisebegleiter reitet Gaspard Koenig an den gleichen Feldern, Kirchen und Weinreben vorbei – und doch ist dieser Weg von Bordeaux nach Rom keine historische Rekonstruktion. Wo Montaigne sich für das schnellste Verkehrsmittel seiner Zeit entschied und seine Pferde täglich wechselte, ist die Reise heute eine der Entschleunigung und bürokratischen Hürden. Ohne die richtigen Papiere für sein Pferd scheitert Koenig an der Schweizer Grenze und moderne Routenführer konfrontieren den Reiter mit ungeahnten Grenzen.

Diese Reise ist ein Abenteuer und eine Begegnung mit der Natur. Doch vor allem ist sie eine Erzählung individueller Erfahrungen. Wie schon Montaigne sucht Koenig Kontakt zu den Menschen, denen er begegnet, und lässt sich leiten von ihren Geschichten. Aus einer einzigartigen Perspektive spürt er den Eigenheiten der Länder nach, die er durchquert. Dieser Reisebericht ist eine Feier der Begegnung von Mensch zu Mensch, der Radikalität der Einfachheit und der Entschleunigung.

> Leseprobe <

• Mittwoch, 14. September | 19.30 Uhr | Stadtbücherei Augsburg | Eintritt: 10 Euro | Vorverkauf: Buchhandlung am Obstmarkt, Fon 0821. 518804

Gaspard Koenig, geb. 1982, ist französischer Philosoph, Essayist und hervorragender Reiter. Er gründete 2013 die Denkfabrik »Génération Libre« und arbeitete an verschiedenen weltumspannenden Reportagen zusammen mit Le Point. Aus einer Weltreise zum Stand der KI entstand »Das Ende des Individuums. Reise eines Philosophen in die Welt der Künstlichen Intelligenz« (2021). Zuletzt brachte ihn seine Reise zu Pferde in die Politik. Mit seiner Partei »Simple« setzt er sich für eine radikale Vereinfachung der französischen Verwaltung ein. | Foto: Hannah Assouline

Lutz Kliche, geboren 1953, studierte Literaturwissenschaften und Soziologie und verbrachte fast 20 Jahre in Zentralamerika und Mexiko, u.a. als Mitarbeiter Ernesto Cardenals im Kulturministerium Nicaraguas. Heute arbeitet er als Übersetzer, Lektor und Literaturvermittler in Deutschland und Mittelamerika. Er übersetzte unter anderem Werke von Ernesto Cardenal, Gioconda Belli, Eduardo Galenao, Fernando del Paso, Mario Bendedetti, Rodolfo Walsh und Sergio Ramirez.


Gaspard Koenig: Mit Montaigne auf Reisen. Abenteuer eines Philosophen zu Pferde.
Übersetzt von Tobias Roth
Gebunden mit Schutzumschlag, ca. 608 Seiten
Galiani Berlin, 8. September 2022
ISBN: 978-3-86971-258-1

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Ovids Metamorphosen – im nächtlichen Wald

VERLOSUNG | Finsterer Mythenspaziergang durch den Augsburger Siebentischwald ins antike Griechenland am Samstag, 10. September. auxlitera verlost 2 x 2 Karten.

Die Erzählkünstlerin Sandra Lienhard entführt am Samstag, 10. September (20 Uhr), zu einem 1,5- bis 2-stündigen, packenden Spaziergang in die dunkle Mythenwelt des antiken Griechenlands: Ovids Metamorphosen, erlebt im nächtlichen Siebentischwald. Schwarzlicht-Effekte und wilde Halbmasken begleiten die mythische Reise – die Teilnehmerinnen und Teilnehmer steigen mit hinab in in die Unterwelt, begegnen dem Sohn des Sonnengottes und einen waghalsigen Ritt mit Feuerrössern.

Der Spaziergang beginnt im blutroten Sonnenuntergang, die poetische Sprache Ovids, vorgetragen von der theatererfahrenen Sandra Lienhard, berichtet vom selbstverliebten Narziss und von Juno, Jupiters eifersüchtiger Frau, die sich an Nebenbuhlerinnen rächt …

Treffpunkt für den Spaziergang ist 10 Minuten vor der Veranstaltung, also um 19:50 Uhr, am Haupteingang des Ernst Lehner Stadions (Stauffenbergstr.13, 86161 Augsburg). Bitte an festes Schuhwerk, stabile Kleidung, gute (Stab-)Taschenlampen und bei Bedarf an eigene Verpflegung denken. Teilnahme ab 18 Jahren, die Veranstaltung geht bis 22 Uhr. Bei Regen oder Sturm findet die Veranstaltung im Märchenzelt statt. Karten für 19 Euro gibt es > hier <.

• Samstag, 10. September | 20 Uhr | 19 Euro | Siebentischwald | > Tickets <
www.maerchenzelt.de

auxlitera verlost 2 x 2 Karten

Mitmachen ist einfach:

• Entweder bis Donnerstag, 8. September, Mail an redaktion@auxlitera.de,
Kennwort »OVID«.
Ihre E-Mail wird nach der Verlosungsaktion nicht gespeichert, sie wird nicht an Dritte weitergegeben und Sie erhalten keine Werbemails von uns.

• … oder bis Donnerstag, 8. September,
hier auf dieser Seite auxlitera-Newsletter abonnieren
(siehe unten).

• … oder markieren Sie bis Donnerstag, 8. September, auf der Facebook-Seite von auxlitera unter dem Posting zur Verlosung zwei weitere Facebook-Freundinnen oder – Freunde markieren, die sich für auxlitera und Mythenspaziergang »Ovids Metamorphosen« interessieren könnten.

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Endspurt im Sommerferien-Leseclub 2022

Lesungen und mehr für Kinder: Noch bis 13. September geht der Sommerferien-Club der Stadtbücherei Augsburg.

Der Sommerferien-Leseclub 2022 der Stadtbücherei Augsburg geht in die Abschlussphase. Noch bis zum 13. September 2022 können sich Kinder, die im vergangenen Schuljahr die 3. bis 7. Klasse besucht haben, in den Büchereien kostenlos für den Sommerferien-Leseclub anmelden und in den Genuss eines exklusiven Medienbestands kommen.

Alle Clubmitglieder, die bis zum Ende der Sommerferien mindestens drei Bücher aus der von der Stadtbücherei zusammengestellten Auswahl gelesen und bewertet haben, und die Clubkarte bis zum 13. September in der Bücherei abgeben, nehmen an einer Verlosung mit attraktiven Preisen (Kletterwald-Gutscheine, Konzert- und Theaterkarten u.v.m.) teil.

Außerdem finden im September noch zwei Lesungen mit hochkarätigen Autorinnen und eine exklusive Kinderveranstaltung statt, für die die Anmeldung immer noch möglich ist:

Montag, 5. September, 9:00 – 13:00 Uhr, in der Lesewerkstatt im EG der Stadtbücherei am Ernst-Reuter-Platz und im Fugger-und-Welser-Erlebnismuseum: Piratentag! Eine Abenteuerreise von der Stadtbücherei zum Fugger-und-Welser-Erlebnismuseum und zurück. Geschichten und Wissenswertes rund um die Seefahrt. Für Kinder, die dieses Jahr die 3. und 4. Klasse besucht haben! Anmeldung über diesen Link.

Dienstag, 6. September, 14:30 –15:30 Uhr, auf dem Ernst-Reuter-Platz vor der Stadtbücherei: Sonja Kaiblinger liest aus Scary Harry. Für Kinder, die dieses Jahr die 3. bis 7. Klasse besucht haben Anmeldung über diesen Link.

Samstag, 17. September, 14:30 – ­16 Uhr, auf dem Ernst-Reuter-Platz vor der Stadtbücherei: Abschlussparty: Ute Krause liest aus Die Muskeltiere. Mit anschließender Verlosung der Preise. Für Kinder, die dieses Jahr die 3. bis 7. Klasse besucht haben. Anmeldung über diesen Link.

Der Sommerferien-Leseclub der Stadtbücherei Augsburg wird unterstützt vom Verein Freunde der Stadtbücherei Augsburg e.V. und dem Deutschen Literaturfonds im Rahmen des Förderprogramms Neustart Kultur.

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Autorenschaft und Geschlechterdifferenz

Zwei Neuerscheinungen diskutieren Literatur und Gender: Ursula Geitners »Sie schreibt« und Thomas Meineckes »Ozeanisch schreiben«.

Mit Ursula Geitners Sie schreibt. Moderne Autorenschaft (m/w) (V&R unipress, 2022) und Ozeanisch schreiben. Drei Ensembles zu einer Poetik des Nicht-Binären (Verbrecher Verlag) sind zwei Bücher erschienen, die sich dem Diskurs Gender und Literatur widmen. Thomas Meinecke, dem 2019 die Ricarda Huch Poetikdozentur für Gender in der literarischen Welt verliehen wurde, interviewt in Ozeanisch schreiben jene, die ihn dafür auszeichneten – das Buch dokumentiert drei deser Gespräche: mit Bettina Wahrig, Regina Toepfer und Carolin Bohn. In ihrer akademischen Studie Sie schreibt untersucht Ursula Geitner, die an der Universität Bonn Neuere deutsche und Allgemeine Literaturwissenschaft lehrt, die Frage: Was ist eine Autorin?

Fluid, non-binary, ozeanisch

Thomas Meinecke bezeichnet sein Schreiben, wie er in Ozeanisch schreiben betont, gern als »etwas, was wir mittlerweile beschreiben als fluid, non-binary, und was ich selbst gerne ozeanisch nenne. Etwas, das nicht männlich, aggressiv, invasiv ist, sondern vielmehr mit dem eher weiblich codierten Rezipieren als Tat zusammenhängt und dabei witzigerweise durchaus auch Männer mit einbezieht, die das auch können.«

2019 wurde Meinecke die »Ricarda Huch Poetikdozentur für Gender in der literarischen Welt« der Stadt Braunschweig, der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften der TU Braunschweig, des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies sowie des Instituts für Braunschweigische Regionalgeschichte der TU Braunschweig verliehen.

Der Ausgezeichnete wollte öffentlich mit jenen sprechen, die ihn ausgezeichnet haben. Dieses Buch dokumentiert drei dieser Ensembles: Thomas Meinecke sprach mit der Wissenschaftshistorikerin Bettina Wahrig, der Mediävistin Regina Toepfer sowie der Germanistin Carolin Bohn. Mit ihnen diskutiert er über Judith Butler, queere Vorstellungen religiöser Literatur und über das Ich, das »eine andere schreibt«. Juliette Wedl schrieb das Geleitwort, die in Ozeanisch schreiben enthaltene Laudatio verfasste Ulrike Bergermann.

Bei den Texten handelt es sich um Transkriptionen von öffentlichen Gesprächen, die 2019 statt fanden, »geplant spontanes Sprechen auf der Basis von Tonspuren in Schrift gegossen«. Der im Verbrecherverlag erschienene Band ist die dritte Publikation, die aus den Braunschweiger Poetikdozenturen hervor ging.

Moderne Autorenschaft (m/w)

Was ist eine Autorin? Das fragt Ursula Geitner in Sie schreibt. Moderne Autorschaft (m/w) (V&R unipress). Um 1900 etabliert sich mit dem Konzept namens Frauendichtung ein Aufschreibesystem, das die Frage weiblicher Autorschaft – und kontrastiv: männlicher Autorschaft – grundsätzlich aufwirft. Dieses an der Schwelle zur Moderne als überzeitliches Wissen behauptete Frauendichtungsparadigma ist von der Forschung bislang allenfalls kursorisch erfasst worden. Es steht im Zentrum der Untersuchung, die seine – und sei es als implizites Wissen – erstaunliche Persistenz bis in die Gegenwart nachweist.

Geitner untersucht die Literaturgeschichte in drei Phasen, einmal 1700/1800, einmal ab 1900 uhd dann ab dem Jahr 2000. Die Studie schließt mit einer Analyse gegenwärtiger Verhandlungen geschlechtlich codierter Autorschaft und Kanonizität, den Weg dorthin beschreitet die Wissenschaftlerin mit Überblendungen zu Roland Barthes, Rainer Maria Rilke, Günther Grass, Christiana Mariana von Ziegler und Julia Trompeter. Diskurs- und Mythenanalyse, Paratextualitätstheorie und Praxeologie sind die Werkzeuge der komplexen akademischen Studie. Ein entsprechend ausführliches Literaturregister führt die Leserin und den Leser entsprechend in neue Themenkomplexe.

• Ursula Geitner studierte Germanistik, Romanistik und Philosophie in Kiel, Hamburg und Bielefeld. Sie lehrt Neuere deutsche und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Bonn.

• Thomas Meinecke, geb. 1955 in Hamburg, ist Schriftsteller, Musiker und DJ. Noch während seines Studiums in München gründete er die Literaturzeitschrift „Mode und Verzweiflung“, aus der 1980 die Band F.S.K. (Freiwillige Selbstkontrolle) hervorging, die bis heute in fast gleicher Besetzung auftritt. Seit 1986 hat Meinecke zahlreiche Erzählungen, Hörspiele und Romane veröffentlicht, u. a. „Tomboy“ (1998) und „Lookalikes“ (2011). Meinecke erhielt zahlreiche Preise, so 1997 den Förderpreis zum Heimito von Doderer Literaturpreis, 1998 den Kranichsteiner Literaturpreis oder 2008 gemeinsam mit David Moufang den Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel als Radiokunst für „Übersetzungen/Translations“. 2011/2012 hielt er die Frankfurter Poetikvorlesungen.

Bücher bei einer der auxlitera Partnerbuchhandlungen bestellen:

Ursula Geitner: Moderne Autorschaft (m/w) | V&R unipress – ISBN: 978-3-406-78246-6
Thomas Meinecke et al.: Ozeanisch schreiben. | Verbrecherverlag – ISBN: 9783957325204

Buchhandlung am Obstmarkt, Fon 0821. 518804,
E-Mail: post@buchhandlung-am-obstmarkt.de


Ursula Geitner: Moderne Autorschaft (m/w)
Reihe Literatur- und Mediengeschichte der Moderne, Band 9
Buch | Hardcover, 587 Seiten, 15 Abbildungen
V&R unipress 2022
ISBN: 978-3-8471-1416-1


• Thomas Meinecke, Carolin Bohn, Regina Toepfer, Bettina Wahrig: Ozeanisch schreiben. Drei Ensembles zu einer Poetik des Nicht-Binären
Broschur, 160 Seiten
Verbrecher Verlag 2022
ISBN: 9783957325204

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.