Gedicht. Gitarre. Gemälde.

auxlitera-Video: Gerald Fiebig liest vier Gedichte. Mit Musik von Alexander Möckl und Gemälden von Tine Klink. Das Video zum Live-Abend im Kulturhaus Abraxas.

Gerald Fiebig bei einer Lesung im Jahr 2020.

Das neue auxlitera-Video präsentiert den Augsburger Lyriker Gerald Fiebig mit vier Gedichten – zwei davon bisher unveröffentlicht. Unser Clip zeigt dieses Mal keine abgefilmte Lesung, sondern eine audio-visuelle Collage aus Stimme, Musik und Gemälden.

Die Musik stammt vom Augsburger Musiker Alexander Möckl aus dessen aktuell als Digital Album IchMeIo (vorher erschienen als Vinyl auf Thomas Patschs Randstock Records). Die Bilder schuf die Augsburger Künstlerin Tine Klink.

Gerald Fiebig liest vier Gedichte. Mit Musik von Alexander Möckl und Gemälden von Tine Klink. Augsburg, September 2022 | Jetzt auxlitera Youtube-Kanal abonnieren.

Texte, Musik und Gemälde der drei befreundeten Kunstschaffenden waren im 21. September 2022 im Kulturhaus Abraxas aufeinander bzw. zusammen getroffen. Alexander Möckl präsentierte hier auf der Theaterbühne sein Album, dabei las Gerald Fiebig zwischen den Musikstücken Lyrik, beides wurde begleitet von einer großflächigen Beamer-Projektion mit Gemälden von Tine Klink. Das auxlitera-Video fasst die Beiträge der Künstlerin und der Künstler in einem Rückblick zusammen – ein Poetry Clip mit eigener Wirkkraft und Ästhetik: Lyrik, Musik und Bild wirken aufeinander, sanft geführt von der Poesie und der Lesestimme.

Die dabei verwendete Videoanimation – Grundlage der Liveperformance vom 21. September 2022 – wurde aufwendig von Johannes Hennig erstellt. Die Gemälde von Tine Klink wurden dafür in hoher Brillanz von Fabian Möckl abfotografiert. Das atemwerft-Label sorgte für die Stimmaufnahmen von Gerald Fiebig, Martyn Schmidt zeichnete für die Postproduktion verantwortlich und choreografierte die Mischung aus Text, Musik und Bild. Unser auxlitera-Video zeigt den Clip in heruntergesetzter Auflösung, brilliert aber bereits hier schon mit . >> Jetzt auxlitera Youtube-Kanal abonnieren.

Von links: Alexander Möckl (Foto: Fabian Möckl), Cover des Albums »IchMeIo«, Tine Klink (Gemälde).

Gerald Fiebigs Lyrik ist in acht Gedichtbänden und zahlreichen Anthologien wie Lyrik von jetzt und Der Große Conrady publiziert. Er erhielt 1995 (als Mitglied der Redaktion Zeitriss) und 2004 den Kunstförderpreis der Stadt Augsburg für Literatur und war u.a. für den Leonce-und-Lena-Preis nominiert.

Interview mit Gerald Fiebig: > hier <

> Hier < können Sie alle bisherigen auxlitera-Videos ansehen.


Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Die fantastischen Abenteuer des Horst Finke. Ein Tiefkühltruhenroman.

auxlitera-Video: Julius Kuhn, Schauspieler am Staatstheater Augsburg, liest aus seinem demnächst erscheinenden Roman.

Die fantastischen Abenteuer des Horst Finke lautet der Titel des Tiefkühltruhenromans (Twilight-Line, 2022) des in Augsburg lebenden Schauspielers Julius Kuhn. Das Buch des am Staatstheater Augsburg und im freien Film tätigen Schauspielers erscheint demnächst, es ist bereits jetzt schon im Buchhandel vorbestellbar (ISBN 978-3-96689-045-8). In der Reihe »Blauer Montag« des Staatstheaters Augsburg im Alten Rockcafé wurde der Roman bereits live vorgestellt.

Für auxlitera hat Julius Kuhn eine Passage aus Die fantastischen Abenteuer des Horst Finke. Ein Tiefkühltruhenroman eingelesen.

Aufgenommen am 29. März 2022 in Augsburg. | Jetzt auxlitera Youtube-Kanal abonnieren.

Julius Kuhn wurde 1992 in Braunschweig geboren und wuchs in Ingolstadt auf. Schon während seines Schauspielstudiums, das er 2012 am Mozarteum in Salzburg begann, stand er für die Salzburger Festspiele auf der Bühne. Beim Theatertreffen Deutschsprachiger Schauspielstudierender gewann er mit seinem Jahrgang den Ensemblepreis für die Inszenierung »Camelot«. Sein erstes Engagement führte ihn im Jahr 2015 noch während des Studiums an das Deutsche Nationaltheater Weimar.

Er arbeitete mit Regisseuren wie Volker Lösch, Thomas Dannemann, Alvis Hermanis, Stefan Herheim, Robert Schuster, Christoph Mehler, Hasko Weber, Jan Neumann, Alice Buddeberg und Swaantje Lena Kleff zusammen.

Mit seinem Monologstück »Schwalbenkönig« tourte er durch Thüringen. Für Film und Fernsehen ist er immer wieder auch vor der Kamera zu sehen; neben Werbespots und Spielfilmen fürs Fernsehen führten ihn Kinofilmprojekte schon bis nach Indien.

Seit der Spielzeit 2019/20 ist er Ensemblemitglied am Staatstheater Augsburg.

www.staatstheater-augsburg.de/julius_kuhn

Das Unvorhersehbare hinter Paravents

auxlitera-Video: Knut Schaflinger liest aus seinem neuen Lyrikband, den er am 20. März im Leopold-Mozart-Haus Augsburg vorstellte.

»Das Unvorhersehbare hinter Paravents« lautet der Titel des neuen Gedichtbands (Verlag Ralf Liebe, März 2022) des in Augsburg lebenden Lyrikers und Journalisten Knut Schaflinger. Die erst auf den zweiten Blick sichtbaren Facetten der Welt beschreibt Schaflinger in einem lyrischen Spiel aus Fiktion und Wirklichkeit.

Für auxlitera hat Knut Schaflinger das Gedicht »Ausgelassen singt der Wald am ersten Sonntag im März« aus dem Buch »Das Unvorhersehbare hinter Paravents« eingelesen.


Knut Schaflinger wurde 1951 in Graz geboren. Nach seinem Studium in Wien war er freier Filmemacher beim Bayerischen Fernsehen sowie Chef vom Dienst der ARD-Tagesthemen.
Er gewann diverse Lyrikpreise und hat bislang zwölf Einzeltitel veröffentlicht.

Video