»Heinzer« in der Kantine

Heinz Strunk liest am Donnerstag, 29. September, in der Kantine aus seinem neuen Roman »Ein Sommer in Niendorf«.

Das neue Buch von Heinz Strunk, Ein Sommer in Niendorf (Rowohlt), erzählt eine Art norddeutsches Tod in Venedig, nur sind die Verlockungen weniger feiner Art als seinerzeit beim Kollegen aus Lübeck.

Darum geht es: Ein bürgerlicher Held, ein Jurist und Schriftsteller namens Roth, begibt sich für eine längere Auszeit nach Niendorf: Er will ein wichtiges Buch schreiben, eine Abrechnung mit seiner Familie. Am mit Bedacht gewählten Ort – im kleinbürgerlichen Ostseebad wird er seinesgleichen nicht so leicht über den Weg laufen – gerät er aber bald in die Fänge eines trotz seiner penetranten Banalität dämonischen Geists: ein Strandkorbverleiher, der Mann ist außerdem Besitzer des örtlichen Spirituosengeschäfts. Aus Befremden und Belästigtsein wird nach und nach Zufallsgemeinschaft und irgendwann Notwendigkeit. Als Dritte stößt die Freundin des Schnapshändlers hinzu, in jeder Hinsicht eine Nicht-Traumfrau – eigentlich. Und am Ende dieser Sommergeschichte ist Roth seiner alten Welt komplett abhandengekommen, ist er ein ganz anderer …

> Leseprobe <


Heinz Strunk: Ein Sommer in Niendorf
Roman
Hardcover mit Schutzumschlag, 240 Seiten
Rowohlt 2022
ISBN: 978-3-498-00292-3

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Verlosung: 3 x Heinz Strunks »Ein Sommer in Niendorf«

Heinz Strunk liest am Donnerstag, 29. September, in der Kantine aus seinem für den Deutschen Buchpreis 2022 nominierten Roman.

Das neue Buch von Heinz Strunk, Ein Sommer in Niendorf (Rowohlt), erzählt eine Art norddeutsches Tod in Venedig, nur sind die Verlockungen weniger feiner Art als seinerzeit beim Kollegen aus Lübeck. auxlitera präsentiert die Lesung am Donnerstag, 29. September, in der Kantine und verlost drei Mal das Buch zur Lesung! Der Spiegel-Bestseller ist nun nominiert für den Deutschen Buchpreis.

Darum geht es: Ein bürgerlicher Held, ein Jurist und Schriftsteller namens Roth, begibt sich für eine längere Auszeit nach Niendorf: Er will ein wichtiges Buch schreiben, eine Abrechnung mit seiner Familie. Am mit Bedacht gewählten Ort – im kleinbürgerlichen Ostseebad wird er seinesgleichen nicht so leicht über den Weg laufen – gerät er aber bald in die Fänge eines trotz seiner penetranten Banalität dämonischen Geists: ein Strandkorbverleiher, der Mann ist außerdem Besitzer des örtlichen Spirituosengeschäfts. Aus Befremden und Belästigtsein wird nach und nach Zufallsgemeinschaft und irgendwann Notwendigkeit. Als Dritte stößt die Freundin des Schnapshändlers hinzu, in jeder Hinsicht eine Nicht-Traumfrau – eigentlich. Und am Ende dieser Sommergeschichte ist Roth seiner alten Welt komplett abhandengekommen, ist er ein ganz anderer …

> Leseprobe <

Verlosung

Mitmachen ist einfach:

• Entweder bis Donnerstag, 15. September, Mail an redaktion@auxlitera.de,
Kennwort »HEINZ STRUNK«.
Ihre E-Mail wird nach der Verlosungsaktion nicht gespeichert, sie wird nicht an Dritte weitergegeben und Sie erhalten keine Werbemails von uns.

• … oder bis Donnerstag, 15. September,
hier auf dieser Seite auxlitera-Newsletter abonnieren
(siehe unten).

• … oder markieren Sie bis Donnerstag, 15. September, auf der Facebook-Seite von auxlitera unter dem Posting zur Verlosung zwei weitere Facebook-Freundinnen oder – Freunde markieren, die sich für auxlitera und Heinz Strunks Ein Sommer in Niendorf interessieren könnten.


Heinz Strunk: Ein Sommer in Niendorf
Roman
Hardcover mit Schutzumschlag, 240 Seiten
Rowohlt 2022
ISBN: 978-3-498-00292-3

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren & an Verlosung teilnehmen:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Lange Nacht der Poesie

Lyrik, Sprachkunst und Poetisches Lied am Samstag, 13. August, im Brunnenhof beim Zeughaus. Mit Knut Schaflinger, Martyn Schmidt und Alke Stachler.

Drei namhafte Vertreter der Augsburger und deutschen Lyrikszene kommen bei der Langen Nacht der Poesie am Samstag, 13. August (19:30 Uhr) im Brunnenhof beim Zeughaus zusammen: Knut Schaflinger (*1951), mehrfach preisgekrönt (u.a. Feldkircher Lyrikpreis 2005, Finalist beim Dresdener Lyrikpreis 2014) und mit bislang 13 veröffentlichten Gedichtbänden, Martyn Schmidt (*1969), ein hochliterarischer Sprechdichter und einzigartigen Grenzgänger zwischen Sprache und Klang, und Alke Stachler (*1984), Preisträgerin der Literaturstiftung Bayern, 2015 Finalistin beim Irseer Pegasus und Trägerin des Kunstförderpreises 2017 der Stadt Augsburg.

In ihrem gemeinsamen Programm »Die Verdoppelung des Meeres« führen Schaflinger, Schmidt und Stachler Lyrik, Spoken Word und poetisches Lied zusammen. Drei Generationen und drei dichterische Herangehensweisen lassen poetische Welt(en)meere und drei Horizonte aufeinander treffen. Die eigenwillige, mehrfach preisgekrönte Lyrik Schaflingers und die sensiblen lyrischen Reflektionen und Reflexionen Stachlers verweben sich mit den feingearbeiteten Spoken Word Gedichten Schmidts und dessen poetischen Liedern.

Knut Schaflinger im auxlitera-Video. Alle auxlitera-Videos: >> HIER <<

Aus Sprachgesten und Wortbildern erschafft das Trio ein Meer und Mehr an Sprache: Sprachfluss, Deutungswellen, eine Lyrik, die daran erinnert, dass bereits Ingeborg Bachmann den Ozean nach Böhmen versetzte (»Böhmen liegt am Meer«). Im Brunnenhof der Wasserstadt Augsburg präsentieren Schaflinger, Schmidt und Stachler eine Lange Nacht der Poesie, welche die Liebe zur Sprache, die Verneigung vor der Kraft der Lyrik und ihr gemeinsames Verständnis davon, dass jedes Gedicht ein Lied, und jedes Lied ein Gedicht ist.
Samstag, 13. August | Brunnenhof am Zeughaus | Beginn: 19:30 Uhr | Eintritt: 12 Euro, erm. 8 Euro.

Karten für die Veranstaltung am Samstag, 13. August, 19:30 Uhr, im Brunnenhof beim Zeughaus gibt es über bei der Buchhandlung am Obstmarkt und über brunnenhof.reservix.de.

Alke Stachler auf dem Youtube-Kanal des Kulturvereins Herrsching.
www.martynschmidt.de

Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Germanist und Literaturförderer

Am Mittwoch, 13. Juli, ist Prof. Dr. Klaus Wolf bei »Leute, die Bücher machen« zu Gast.

Dr. Michael Friedrichs.

Dr. Michael Friedrichs empfängt in seiner Gesprächreihe Menschgen, die Bücher machen. Am Mittwoch 13. Juli (19 Uhr), ist zur 5. Folge der Reihe der Germanist und Literturförderer Prof. Dr. Klaus Wolf bei Friedrichs zu Gast. Wolf ist gebürtiger Augsburger und hat seit zehn Jahren an der Universität Augsburg eine Lehrprofessur für Deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit mit dem Schwerpunkt Bayern inne. Auch außerhalb der Universität ist er vielfältig aktiv, etwa beim Literaturschloss Edelstetten, zahlreichen literarischen Gesellschaften und der Deutsch-israelischen Gesellschaft Augsburg-Schwaben. Seine Bayerische Literaturgeschichte (C.H. Beck, 2018) reicht von Tassilo bis Gerhard Polt.

Der Augsburger Autor, Poetry Slammer, Lektor und Brechtkenner Dr. Michael Friedrichs engagiert sich unter anderem im Haiku-Kreis Augsburg, beim Bert-Brecht-Kreis und im Orgateam der Kültürtage.


Eintritt frei, Spenden für den Bürgertreff Hochzoll e.V. sind willkommen. Die Veranstaltung findet statt im Holzerbau beim Bürgertreff Hochzoll, Neuschwansteinstraße 23a, 86163 Augsburg-Hochzoll. Telefon: 0821. 45 55 750, E-Mail: info@buergertreff-hochzoll.de

20 Jahre Über:Druck:Ventil

Mit einem zweitägigen Mini-Literaturfestival am 30. Juni und 1. Juli feiert der Ventil-Verlag in Augsburg sein 20-Jähriges. Der Verlag hat vier Autoren aus Augsburg in seinem Portfolio.

»20 Jahre Ventil Verlag« ist das Motto eines zweitägigen Mini-Literaturfestivals, das am Donnerstag, 30. Juni, und Freitag, 1. Juli, im Kulturhaus abraxas über die Bühne geht. Veranstalter sind die beiden Augsburger Autoren Roland van Oystern und Gerald Fiebig. Daraus erklärt sich auch, warum dem in Mainz ansässigen Verlag ausgerechnet in Augsburg ein Geburtstagsfest ausgerichtet wird.

Der Ventil-Verlag mit Sitz in Mainz ist spezialisiert auf Sachbücher zum Thema Popmusik (u.a. mit der Testcard – Zeitschrift für Popgeschichte) mit Schwerpunkt Punk, auf Belletristik mit oft musikaffinen Themen sowie auf vegane Kochbücher. Roland van Oystern, der 2021 den Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Sparte Literatur erhielt, hat bei Ventil letzten Herbst das zweite Buch zusammen mit seinem Ko-Autor Ferdinand Führer veröffentlicht: Kritik am Mitmensch ist eine Sammlung bitterböser Kolumnen aus der Titanic, die in rotem Leinen mit Goldprägung als Parodie eines Geschenkbuchs daherkommt. Die Originalillustrationen der Zeichnerin Lisbert werden von 1. bis 31. Juli im Kulturhaus abraxas ausgestellt. Die Vernissage am Donnerstag, 30. Juni um 19:00 Uhr bildet den Auftakt des zweitägigen Festivals – natürlich mit Lesung von Führer und van Oystern, musikalisch umrahmt von Saxofonist Florian »Schmali« Schmaler und Indie-Sound von DJ Charly.

Tag 2 mit Doppelpack Borgeldt & Fiebig

Bei Führer und van Oystern, die auch zusammen in den Punk- bzw. Indiebands Club Déjà-vu und Die Damen und Herren des Orchesters spielen und für ihr Homestory Magazin mit dem Rocco-Clein-Preis für Musikjournalismus ausgezeichnet wurden, liegt die Affinität zum Punk-Schwerpunkt des Ventil-Programms klar zutage. Gerald Fiebig hingegen kennt man in Augsburg vor allem als Lyriker, in dessen Arbeiten Pop- und Punkmusikbezüge immer wieder eine Rolle spielen. Bei seiner Lesung am Freitag, 1. Juli, um 20:00 Uhr (Tickets für 10,- Euro nur an der Abendkasse) zeigt er sich aber von einer weniger bekannten Seite: als Musikfeuilletonist. Fiebig, der von 1999 bis 2003 das Online-Fanzine gebrauchtemusik.de herausgab und in den 2000ern regelmäßig Musikkritiken für das Online-Feuilleton satt.org schrieb, liest an diesem Abend aus seinen Beiträgen zu dem Ventil-Titel Damaged Goods – 150 Einträge in die Punkgeschichte. (In dem Band, der das Genre anhand von 150 Alben vorstellt, sind auch van Oystern und Führer mit einem Beitrag vertreten.) Ob es sich um Fiebigs – titelgebenden – Beitrag über Gang of Four, über die Adverts, die Desperate Bicycles oder Scritti Politti handeln wird, bleibt eine Überraschung.

Ausschnitt: Lesung aus »Schnulzenroman«.
Daniel Borgeldt.

Der zweite Autor dieses Abends schlägt die Brücke zum Verlagssitz: Daniel Borgeldt reist aus Mainz an und liest aus seinem Schnulzenroman – einem Pop-Roman über Schlager, Punk und Zwölftonmusik.

Nicht live beim Festival dabei, aber gleichwohl in Augsburg wohnhaft sind übrigens zwei weitere Ventil-Autor:innen: Lena Marie Radu, die in Augsburg eine vegane Kochschule betreibt, veröffentlichte bei Ventil das Kochbuch Vegan für die Sinne. Und mit einem Beitrag zu der im Juni 2022 bei Ventil erscheinenden feministischen Musikgeschichte These Girls, Too zählt auch Augsburgs Pop-und -Literatur-Instanz Franz Dobler seit Neuestem zu den Ventil-Autoren.

jetzt auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Benefizlesung: »Die Grimms«

Michael Lemster liest am Sonntag, 3. Juli, im Gartensaal der Hessing Burg aus »Die Grimms«. Eintrittsspenden gehen an das Hessing Förderzentrum für Kinder und Jugendliche.

Jacob und Wilhelm Grimm sind bekannt für ihre Märchen. Sie sind jedoch bei weitem nicht die einzigen Mitglieder ihrer Familie, die die deutsche Geschichte beeinflusst haben. Vom 16. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts gestaltete die bürgerliche Familie Grimm die Gesellschaft aktiv mit und war bestrebt, ihr ihren Stempel aufzudrücken. Dabei war die Familie nicht immer das, was sie zu sein vorgab.

Der in Augsburg lebende Autor Michael Lemster – Infos & Kurzbio des Autoren siehen unten – beleuchtet in seiner Familienbiografie Die Grimms: Eine Familie und ihre Zeit (Benevento, 2021) die Geschichte der Familie. Kenntnisreich analysiert der Kulturwissenschaftler das epochale Wirken der Grimms vor dem Hintergrund ihrer tiefen existenziellen Angst vor der Moderne. »Anregend, klug und süffig«, schreibt Die (Presse (Wien) über Lemsters Buch. »Lemster gelingt es, eine Gefühl für die Realitäten und Mentalitäten zu vermitteln, aus denen die Märchensammlung entstand.« Und Elke Heidenreich vom WDR urteilt: »Alles wird wunderbar erzählt, ein großer Bilder-bogen über eine hoch-interessante Familie vonDenkern und Künstlern.«

Die Lesung findet statt im atmosphärischen Gartensaal der Hessing Burg in Augsburg-Göggingen, an der Hessingklinik, Hessingstraße 6b (>> Gelände-Übersicht), musikalisch umrahmt durch das Kammermusik-Ensemble Musica Annensis.

Der Eintritt ist frei – um Spenden für das Hessing Förderzentrum für Kinder und Jugendliche (HFZ) wird gebeten. Das HFZ bietet ein umfassendes Angebot zur Bildung und Erziehung, Diagnostik und Therapie für Säuglinge und Vorschulkinder sowie zur Beratung ihrer Angehörigen und Bezugspersonen. Dies geschieht im inklusiven Kinderhaus, in der interdisziplinären Frühförderung oder in der Sozialpädiatrischen Abteilung. Als Einrichtung von regionaler und überregionaler Bedeutung behandelt das HFZ zudem Schulkinder und Jugendliche bis 18 Jahren in seinen Heilmittelpraxen in Ergotherapie, Logopädie bzw. Physiotherapie behandeln.

Die Benefizlesung wird veranstaltet von Ein Haus für Kinder e. V., Verein zur Unterstützung des Hessing Förderzentrums für Kinder und Jugendliche, Allgäuer Straße 95, 86199 Augsburg.

• Sonntag, 3. Juli, 19:30 – Martin Lemster: Die Grimms. Gartensaal der Hessing Burg, Hessingstraße 6b, 86199 Augsburg.

Michael Lemster. Foto: Mercan Fröhlich-Mutluay

Michael Lemster: lebt in Augsburg, geboren und aufgewachsen in Sichtweite der Goethestadt Frankfurt/Main. Begann eine Bibliothekslaufbahn, lebte als Biobauer und Hüttenwirt, studierte 1978 bis 1987 Orientalistik in München, Frankfurt, Hamburg und Zaria (Nigeria). Er hielt sich mehrere Male zu längeren Forschungszwecken in Afrika auf, 1986/87 als Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Nigeria. Als freier Autor berichtete er unter anderem in ZEIT, NZZ und Bayerischem Rundfunk. 1988 schlug er eine Laufbahn als Verlagslektor und -manager ein, unter anderem bei Piper und Hirmer. Seit 2009 ist er freier Unternehmensberater mit Standort in Augsburg, wo er auch regelmäßig als Chorsänger auftritt. Im Benevento-Verlag sind von ihm die Bücher Die Grimms: Eine Familie und ihre Zeit und Die Mozarts. Geschichte einer Familie erschienen.
>> Michael Lemster auf Youtube

jetzt auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.

Open Air Literaturtalk

Der Literarische Salon kehrt am 16. Juni in den Brunnenhof zurück. Die Gäste: Horst Thieme, Marius Müller, Lutz Kliche und Natalie Acksteiner.

Kulturschaffende, Journalisten, Autoren und Leser diskutieren über aktuelle Neuerscheinungen und reden über das Lesen in der Nach-Coronazeit. Wie immer stellen die Diskutanten ihre persönlichen Buch-Tipps für den Reise-Koffer vor.

Lutz Kliche. Foto: Lina Mann
Horst Thieme.
Marius Müller.
Natalie Acksteiner. Foto: Katherina Trinkl.

Am Donnerstag, 16. Juni, 19:30 Uhr, treffen zum Talk über literarische Neuerscheinungen Horst Thieme (Smart-City-Büro der Stadt Augsburg), Marius Müller (Literatur-Blog Buchhaltung) und Lutz Kliche (Übersetzer, Literaturvermittler und PEN-Mitglied) zusammen.

Den Abend im Brunnenhof (Zeughaus) moderiert Natalie Acksteiner, Pressesprecherin und Kommunikatorin der Büchergilde.

Und das sind die Bücher, die die Gäste vorstellen:

Horst Thieme – Emmanuel Carrere: Yoga
Marius Müller – Herve Le Tellier: Die Anomalie
Lutz Kliche – Orhan Pamuk: Die Nächte der Pest

>> Tickets