10 Jahre Liccaratur-Verlag

Von der Schreibwerkstatt zum Erfolgsmodell: Der in Landsberg am Lech ansässige Liccaratur-Verlag feiert sein 10-Jähriges. Das Herzblut der Verlagsinhaber Uschi und Klaus Pfaffeneder steckt in eigenen historischen Romanen und Krimis.

Das Autorenduo Uschi und Klaus Pfaffeneder verbindet eine gemeinsame Leidenschaft: die Liebe zum geschriebenen Wort und zum Lech, den die Kelten Licca nannten. Daraus entstanden ist in 2013 der Liccaratur-Verlag, dessen Wurzeln in der Schreibwerkstatt der Vhs Landsberg gründen, die selbst seit 2008 besteht. Der unabhängige Verlag hilft AutorInnen dabei, ihre Träume zu verwirklichen und ihre Geschichten mit der Welt zu teilen. Manche Textliebhaber schreiben dabei nur aus der Freude am literarischen Tun, andere dagegen wollen veröffentlichen. Nicht gerade einfach, wenn ihr Schreibprofil nicht in das Programm der großen Publikumsverlage passt.

Von der Schreibwerkstatt zum Erfolgsmodell

Das Logo, unter dem der Jubiläumsverlag firmiert.

Beiden Gruppen ist der Verlag literarische Heimat, entweder im Rahmen der Vhs Schreibwerkstatt oder durch Beratung und Coaching als Non-Profit-Organisation. Momentan stemmt das Ehepaar sowohl die Verlagsarbeit, als auch das eigene literarische Schaffen nebenberuflich. Das ist auch der Grund, warum es bei externen Projekt-Anfragen meist nur beratend unterstützt. Auf diesem Wege konnten jedoch bereits mehrere Titel an bekannte Verlage weiterempfohlen und veröffentlicht
werden.

Darüber hinaus haben mit Empfehlung des Verlages zwei Mitglieder der Schreibwerkstatt ein Stipendium des Freistaats Bayern erhalten. Überregional bekannt geworden ist der Verlag durch verschiedene Autoren-Wettbewerbe, die in Zusammenarbeit mit der Stadt Landsberg organisiert wurden. Den Verlag erreichen immer wieder positive Rückmeldungen von Lesern, die durch die Anregungen in den Büchern die Region zwischen Ammersee und Lech erkunden.

Corona-Pandemie als Chance

Selbst die Corona-Pandemie hat die Begeisterung für das Schreiben nicht ausbremsen können. Präsenzlesungen wurden spontan durch Online-Formate oder literarische Wanderungen ersetzt. Auch die Treffen der Schreibwerkstatt wurden digital abgehalten. In der kulturellen Dürrezeit entstand ein besonderes Werk: Zehn Autoren, vier tierische Freunde, ein spannender und berührender Tierkrimi: Wo ist Nr. 245? Die Story spielt natürlich im Landkreis Landsberg – wo sonst? Bei diesem Projekt sind viele weitere Talente zu Tage getreten. Es wurden Filme gedreht, eine eigene Webseite entworfen und das Cover im Team gestaltet. Zahlreiche Zeichnungen der Grafikerin Andrea Skorpil lockern den Inhalt auch optisch auf. Nächste Lesung zum Tierkrimi ist in Landsberg am Montag, 6. November.

Blick in die Zukunft

Das Herzblut der Verlagsinhaber steckt in eigenen historischen Romanen und Krimis. Sie sind nach Aussage unabhängiger Experten, eine gelungene Mischung aus historisch getreuem Sachbuch und unterhaltsamer Belletristik. Die geschichtlichen Fakten sind dabei intensiv recherchiert und stimmig in das Leben der ProtagonistInnen eingebaut. Dadurch können die Lesenden mit allen Sinnen in die
Geschichte der Region eintauchen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Erfolgsgeschichte des Liccaratur-Verlags ist eine Geschichte von Leidenschaft, Talent und Durchhaltevermögen. Das Autorenduo plant, das Programm des Verlags weiter auszubauen und auch überregional bekannter zu werden. So erscheint im nächsten Jahr der zweite Teil der aufsehenerregenden wahren Geschichte Die Schwester des Ketzers auf dem Buchmarkt. Mit den beiden Büchern wird der Liccaratur-Verlag Teil des Festprogramms Memmingen – Stadt der Freiheitsrechte in 2025 sein. Am Freitag, 10. November, werden Uschi und Klaus Paffeneder in Memmingen mit einer Lesung bereits Einblick in Die Schwester des Ketzers geben.


Zum zehnjährigen Jubiläum hat der Verlag zwei limitierte Pakete im Angebot: zwei Viertaler-Krimis und drei der beliebten Anthologien aus dem Lechrain. ~ [pm/pr/ auxlit]


📚 Bislang im Liccaratur-Verlag erschienene Romane:

Der Baumeister von Landsberg
(Historischer Roman)

📰 »Die Säulen der Erde stehen auch in Landsberg am Lech.«
Schwäbische Post, Aalen



Die Schwester des Ketzers
(Historischer Roman)

📰 »Eine junge Frau sucht ihren Weg im Leben und im Glauben – eine spannende Geschichte über die Wiedertäufer in der Region und ihre grausame Verfolgung«
Fürstenfeldbrucker Tagblatt / Münchner Merkur

📰 »1527 verorten die Autoren ihren Roman, der bis zur letzten Seite spannend bleibt. Kontrastreich und lebendig gezeichnet sind die Charaktere, das Geschehen spitzt sich mehr und mehr zu, lässt die Leser eintauchen in diese auch von Gewalt und Verblendung geprägte Welt.«
Augsburger Allgemeine Zeitung

Lesung in Memmingen am Freitag, 10. November in Memmingen

Entwurzelte Schatten
(Kriminalroman)

📰 »Regionalkrimis … sind heute zumeist zu Massenkonsumartikeln geworden. Da tut Entwurzelte Schatten´ mit seiner ungewöhnlichen Authentizität tut. Sinn für Ablauf, dramatisches Tempo, treffende Anwendung beobachteter Details und mehr, als bloß konventionelles gutes Erzählen zeichnen es aus.«
– Passauer Neue Presse

Täter – Opfer – Schuld
(Kriminalroman)

📰 »Ein Mordfall lässt Geschichte aufleben. In der Kulisse Landsbergs am Lech verschmelzen Fiktion und Wirklichkeit zu einer ebenso spannend wie detailreich erzählten Mixtur aus regionalem Weltkriegsgeschehen samt topaktueller Folgen, kriminellen Machenschaften und persönlichen Schicksalen.
– Münchner Merkur


✍️ Bislang im Verlag publizierte Schreibwerkstatt-Projekte

Der Hai im Lech (Anthologie 2010)
Zehn spannende Kurzgeschichten aus und um Landsberg am Lech.

Die Spur führt an den Lech (Anthologie 2013)
15 spannende Kriminalgeschichten – die Sieger des Autorenwettbewerbs von Stadt und VHS Landsberg am Lech 2012. Die Geschichten sind jeweils um ein historisches Bauwerk der Stadt angesiedelt.

Sagenhafte Verbrechen aus dem Lechrain (Anthologie 2016)
15 mystische Kurzgeschichten mit Sagenanleihen des Lechrains – die Sieger des
Autorenwettbewerbs von Stadt und VHS Landsberg am Lech 2015. Jeder
Geschichte liegt eine Lechrainsage zugrunde. Die Originaltexte der Lechrainsagen
von Leoprechting und schaurig-schöne Fotos der VHS-Fotogruppe bereichern
dieses Buch.

Jahreszeiten zwischen Lech und Ammersee (Anthologie 2019)
16 wunderbare Geschichten und ein Vorwort des Bestsellerautors Oliver Pötzsch, das zum Nachdenken anregt. Eine Geschichte stammt von der Bestsellerautorin Nicola Förg.


Wo ist Nr. 245? (Tierkrimi 2022)
Zehn Autoren – eine Geschichte! Ein liebevoll bebilderter Krimi, in welchem Tiere die Hauptrolle spielen. Laut Reiseschriftstellerin Carmen Rohrbach eine spannende Geschichte, die bis zum Schluss mitfiebern lässt.

Lesung am Montag, 6. November, in Landsberg

📚 www.liccaratur-verlag.de


Hier auxlitera-Newsletter abonnieren:

Sie erhalten etwa je Woche 1 E-Mail mit einem Nachrichtenüberblick.
Sie können diese Benachrichtung jederzeit abbestellen.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Siehier.

Kommentar verfassen