Nora Hespers & Alexandra Senfft: NS-Verbrechen im Familienerbe

Die25Okt19:00Nora Hespers & Alexandra Senfft: NS-Verbrechen im Familienerbe19:00 Die Autorinnen berichten im Rahmen der Augsburger Beiträge zur historisch-politischen Bildung.Hollbau im Annahof AUGSBURG, Im Annahof | 86150 Augsburg

Veranstaltungsdetails

Die Autorinnen Nora Hespers und Alexandra Senfft berichten über ihre Großväter, die sich auf gegensätzliche Seiten der Geschichte stellten und gegensätzlich handelten: Theo Hespers wurde 1943 als Widerstandskämpfer erhängt, Hanns Ludin als hochrangiger NS-Funktionär und Kriegsverbrecher 1947 hingerichtet. Es erforderte Mut, dem Leben des eigenen Großvaters nachzuspüren, sich mit dessen Haltung und Handlungen auseinander zu setzen und zu erkennen, wie sehr die Familie davon geprägt wurde. Einfühlsam und offen schildern Hespers und Senfft die Entdeckungen und Erkenntnisse aus ihren Recherchen. Unabhängig voneinander führen sie ihre Schlussfolgerungen ins Heute und verstehen ihr unterschiedliches politisches und emotionales Erbe als Auftrag, die Demokratie vor dem erstarkenden Rechtsextremismus zu schützen.
Eintritt frei.

Nora Hespers, geboren 1978, ist Autorin und arbeitet als freie Journalistin für ARD, WDR und Deutschlandfunk Nova. Seit 2014 führt sie den Blog „Die Anachronistin“, auf dem sie über ihre Recherchen zur Geschichte ihres Großvaters berichtet.

Alexandra Senfft, geboren 1961, ist Autorin und freie Journalistin. Ihre Schwerpunkte sind u. a. die intergenerationellen Folgen des Holocaust, der Nahe Osten, Sinti und Roma sowie Flucht und Migration.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Augsburger Friedenswochen statt.

Mehr Infos

de_DEGerman